Vegetarisches in der OÖ Landesbibliothek

Dieser Blogbeitrag ist Matthäus Schmidtbauer gewidmet. Der Innviertler Lehrer (1843-1928) war überzeugter Vegetarier. Selbst Herausgeber einer lebensreformerischen Zeitschrift, besaß er eine umfangreiche Bibliothek zum Thema Vegetarismus. Vor seinem Tod übergab er die Zeitschriften, Broschüren und Bücher der oberösterreichischen Landesbibliothek – ein Glücksfall für alle Forscher/innen, die sich mit der Geschichte des Vegetarismus beschäftigen. 

Vegetarisches in der OÖ Landesbibliothek weiterlesen

„Das war ein großartiger Sieg!“

Am 4. Juni 1893, einem bewölkten und kühlen Sonntag, hatten sich zahlreiche Wiener Vegetarier/innen nach Floridsdorf aufgemacht, um Otto Peitz und Arno Elsässer einen jubelnden Empfang zu bereiten[1]. Die beiden waren, gemeinsam mit dreizehn anderen ambitionierten Teilnehmern, 6 Tage zuvor in Berlin zum Distanzmarsch Berlin-Wien aufgebrochen. In den Medien fand der Umstand, dass zwei Vegetarier die 578 Kilometer lange Strecke am schnellsten bewältigt hatten, viel Beachtung. Mitglieder von Vegetariervereinen feierten den Sieg als wirksamen Gegenbeweis zum Klischee der kraftlosen Vegetarier. „Das war ein großartiger Sieg!“ weiterlesen

„Alles findet man im Lehmann“

Wo konnte man in Wien um 1900 vegetarisch essen oder „Reformwaren“ kaufen? Welche Vereine boten Auskünfte und Veranstaltungen für alle, die sich für die fleischlose Lebensweise interessierten? Ein Blick in Lehmann’s Allgemeinen Wohnungs-Anzeiger gab Antworten auf diese Fragen. „Der Lehmann“ war mit seinem umfangreichen Adressverzeichnis nicht nur in der Vergangenheit ein unentbehrliches Nachschlagewerk, sondern stellt auch eine ergiebige Quelle für all jene dar, die sich heute mit Aspekten der Geschichte Wiens befassen. In diesem Blog-Beitrag werfen wir einen Blick in das Wiener Faktotum, um zu sehen, welche Informationen zum Thema Vegetarismus darin zu finden sind und wie sich die Recherchen dazu gestalten.

„Alles findet man im Lehmann“ weiterlesen

Vegetarismus – eine kleine Begriffsgeschichte

Als Gustav Struve (1805-1870), einer der Pioniere des Vegetarismus im deutschsprachigen Raum, um 1830 beschloss, kein Fleisch mehr zu essen, wurde er nicht zum Vegetarier: Dieser Begriff existierte zu jener Zeit noch nicht. Erst zehn Jahre später leiteten britische Fleischverweigerer aus dem lateinischen Wort „vegetus“ (lebhaft, munter, frisch) das englische „vegetarian“ ab. Im deutschsprachigen Raum wurde der Terminus zuerst mit „Vegetarianer“ übersetzt und schließlich auf „Vegetarier“ verkürzt. Bis sich diese Bezeichnung Ende des 19. Jahrhunderts für die Anhänger/innen fleischloser Ernährung durchsetzte, existierten unterschiedliche Benennungen nebeneinander[1]. Vegetarismus – eine kleine Begriffsgeschichte weiterlesen

Fastenzeit um 1900 – ein Fest für Vegetarier/innen?

In der Fastenzeit vor Ostern kein Fleisch zu essen, wird derzeit von einer wachsenden Anzahl an Menschen wieder praktiziert, eine Vorschrift der katholischen Kirche ist es jedoch nicht mehr. Um 1900 waren die Fastengebote weitaus strenger (wenn es auch einen beträchtlichen Unterschied zwischen Theorie und Praxis gab). Welchen Einfluss hatte diese Tradition auf die Präsenz vegetarischer Speisen in der Wiener Küche und bedeutete die Fastenzeit eine größere Auswahl an Gerichten für Vegetarier/innen? Fastenzeit um 1900 – ein Fest für Vegetarier/innen? weiterlesen

Artikel im vegan.at-Magazin

Für die aktuelle Ausgabe des Magazins der Veganen Gesellschaft Österreichs gebe ich in einem Artikel einen Überblick über die Wiener Veggies um 1900.
Die VGÖ setzt sich seit 1998 für die Verrbeitung des veganen Lebensstils ein. Sie stellt Informationen zu allen Facetten des veganen Lebens bereit und zeigt mit den jährlichen Veganmanias, den veganen Sommerfesten, wie genussvoll Veganismus gelebt werden kann.
Die Zeitschrift vegan.at wird Mitgliedern automatisch zugesendet und liegt bei Veranstaltungen auf. Eine Probenummer kann gratis bestellt werden.

Der Artikel kann auch online gelesen werden: Die Geschichte der Wiener Vegetarier_innen-Bewegung

Geschichte und Geschenke

Im Online-Adventkalender von Wheaty dreht sich heuer alles um die Geschichte des Vegetarismus und Veganismus. Täglich präsentiert der deutsche Hersteller von Fleischalternativen informative und unterhaltsame Fakten rund um die fleischlose Ernährung vergangener Epochen. Wer die Artikel und verlinkten Texte aufmerksam liest, erfährt nicht nur Wissenswertes zur vegetarischen Tradition, sondern kann auch jeden Tag Köstlichkeiten aus Seitan und Todu gewinnen.
Hier geht’s zum Wheaty-Adventkalender – gute Unterhaltung und viel Glück!

Edit: Das Gewinnspiel ist vorbei, die Beiträge des Adventkalenders können aber weiter gelesen werden: https://www.wheaty.de/texte-zur-geschichte-des-vegetarismus/

Vegetarisches auf Ausstellungen

Ausstellungen hatten um 1900 eine Bedeutung, die weit über jene von Konsum-, Freizeit- oder Gesundheitsmessen heute hinausging. Sie waren das „wichtigste Medium der Popularisierung des neuesten wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Wissens“[1]. Neben der Verbreitung von Information dienten sie auch der Vermittlung gesellschaftlicher Prinzipien und Normen. Die Präsenz des Themas Vegetarismus auf Hygiene- oder Haushalts-Ausstellungen kann als Indikator für den Stellenwert der fleischlosen Ernährung gesehen werden. Vegetarisches auf Ausstellungen weiterlesen

140 Jahre vegetarische Gastronomie

Zugegeben, es gibt kein vegetarisches Restaurant, das seit 140 Jahren besteht. Den Titel des ältesten Veggie-Lokals darf das Hiltl in Zürich (seit 1898 bzw. ab 1904 unter der Geschäftsführung von Ambrosius Hiltl) für sich in Anspruch nehmen. Die erste vegetarische Gaststätte Kontinentaleuropas befand sich vermutlich in Leipzig, wo Lida Bernecker 1875, im Entstehungsjahr des Leipziger Vegetariervereins, dessen Mitarbeiterin sie war, am Markt gegenüber vom (heute: Alten) Rathaus ein vegetarisches Pensionat und Lokal gründete[1].
Zwei Jahre später konnten auch Wiener/innen rein vegetarisch speisen. Das vor 140 Jahren eröffnete Restaurant damit zu den frühesten Gastronomiebetrieben mit vegetarischer Kost. 140 Jahre vegetarische Gastronomie weiterlesen

Der ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb

Update: Ich freue mich, dass ich es unter die ersten 10 geschafft habe 🙂 Die vollständige Gewinner/innen-Liste gibt’s auf Science Blogs
Ich bin beim diesjährigen ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb mit einem Beitrag über die ersten beiden österreichischen vegetarischen Kochbücher vertreten. Florian Freistetter (Astronom, Science Buster und Wissenschafts-Blogger) hat Wissenschaftsinteressierte aufgerufen, Texte einzureichen. Dazu musste man kein/e Akademiker/in sein und der Wettbewerb ist nicht auf eine Fachdisziplin beschränkt, was dazu einlädt, einmal über den eigenen wissenschaftlichen Tellerrand zu blicken – was ich sehr sympathisch finde. Die Teilnehmer/innen bloggen zu so unterschiedlichen Themen wie Permafrostböden, Vektorrechnung oder eben Kochbüchern. Mein Beitrag über Wie die österreichischen Vegetarier kochen (1899) und Die Zukunftsküche (1900) ist ausnahmsweise nicht auf diesem Blog zu  lesen, sondern auf der Seite von ScienceBlogs.
Neben der Jury-Wertung gibt es übrigens auch für alle Leser/innen die Möglichkeit, ihren Favorit/innen ihre Stimme zu geben (und mit ein wenig Glück etwas zu gewinnen). Nähere Infos dazu gibt es auch am Blog des Veranstalters.

Die Wiener Veggie-Szene um 1880

Parallel zu den Aktivitäten des Vereins für naturgemäße Lebensweise war Vegetarismus in den 1880er Jahren in Wien ein in Kunst- und Politikkreisen verbreiteter Lebensstil. Romantik und Liberalismus verbanden sich dabei mit dem Wunsch nach Erneuerung, einer Spur von Revolte und dem Selbstverständnis, einer kulturellen und politischen Avantgarde anzugehören. Die Wiener Veggie-Szene um 1880 weiterlesen

Vegetarische Volksküchen

Vegetarische Mahlzeiten als leistbares Essen für alle – dieses Ziel verfolgten Mitglieder des Vereins für naturgemäße Lebensweise in den 1880er Jahren mit dem Projekt der vegetarischen Volksküchen. Das Vorhaben wurde aus finanziellen Gründen nie realisiert. Trotzdem soll es näher betrachtet werden, da das Konzept für die Volksküchen Einblick in die Vorstellungen und Arbeitsweise der Wiener Vegetarier/innen gibt. Außerdem soll Geschichtsschreibung ja nicht nur von Erfolgen erzählen.   Vegetarische Volksküchen weiterlesen

Digitale Bestände: Das Zeitungsportal ANNO

Was gab es beim Festbankett am Vegetarierkongresses 1886 zu essen? Welche Veranstaltungen hielt der Wiener Vegetarierverein in den 1890er Jahren ab? Was dachte man in Wien in den 1870ern über Vegetarismus? Fragen wie diese können durch einen Blick in Tageszeitungen und Zeitschriften geklärt werden. Durch die Digitalisierung von Periodika wurden diese Recherchen stark vereinfacht. Für Wien bzw. Österreich zentral ist dabei ANNO, der „digitale Lesesaal“ der Österreichischen Nationalbibliothek. Digitale Bestände: Das Zeitungsportal ANNO weiterlesen

Der Verein für naturgemäße Lebensweise (Vegetarismus) in den 1880er Jahren

Nachdem sich der Vegetarianer-Club im April 1881 überraschend aufgelöst hatte, blieben die Wiener Vegetarier/innen nicht lange ohne Interessensvertretung. Der Ankündigung, am „Donnerstag den 3. November wird in der >vegetarischen Restauration< […] die constituierende Versammlung des >Vereins für naturgemäße Lebensweise (Vegetarismus)< stattfinden“[1], folgten im Herbst 1881 rund 50 Personen[2]. Mit dem neu gegründeten Verein etablierte sich eine Organisation, die sich in den folgenden Jahrzehnten kontinuierlich für eine fleischlose Lebensweise einsetzte. Der Verein für naturgemäße Lebensweise (Vegetarismus) in den 1880er Jahren weiterlesen