Vegetarische Weihnachten

Das Vegetarianer-Kochbuch von Baltzer, eine Garnitur poröser* Wäsche oder doch lieber einen Geschenkkorb aus dem Reformhaus mit Bananen und Trockenfrüchten? Die Vegetarier/innen vor hundert und mehr Jahren legten Wert darauf, Weihnachten im Einklang mit ihrer Überzeugung und ihrem Lebensstil zu feiern. Dabei spiegeln die vegetarischen Festivitäten – auch wenn weder Weihnachtsgänse noch Karpfen serviert wurden – die allgemeinen Feiertraditionen und ihren Wandel wider.

Fastenzeit und Weihnachtsessen
Der Advent war bis 1917 – zumindest offiziell – eine Fastenzeit, in der außer an Sonntagen kein Fleisch gegessen werden sollte. Das bedeutete nicht unbedingt, dass vegetarische Speisen auf den Tisch kamen, da die beliebtesten Fastengerichte Fische und andere Wassertiere sowie Schildkröten, Frösche und Schnecken in allen Variationen waren. Auch die kräftigen Biersuppen riefen bei den meist abstinenten Vegetariern des 19. Jahrhunderts wohl kaum große Begeisterung hervor.
Am 24. Dezember galten bis zum Abend die Fastenregeln, worin der in Österreich traditionelle Weihnachtskarpfen seinen Ursprung hat. Das Weihnachtsessen bestand dann meist aus Gans oder Schwein, was auf die ländlichen Schlachtgewohnheiten zurückgeht. Dass ein vegetarisches Weihnachtsessen bei den Wienern auf wenig Verständnis stieß, zeigt eine Zeitungsnotiz über die Weihnachtsfeier des Vegetariervereins im Jahr 1883. Spöttisch wird berichtet, dass sich in einem vegetarischen Restaurant „zahlreiche Anhänger der edlen Spinatkost eingefunden hatten“ und der Abend mit „Zuspeisessen“ verbracht wurde[1]. Die Mitglieder und Gäste des Vegetariervereins hingegen blickten mit „Genugthuung und Freude“ auf einen gelungenen Abend zurück[2]. Über das Menü geben leider beide Berichte keine Auskunft, aber es wird ähnlich gewesen sein, wie jene Gerichte, die einige Jahre später auf der Speisekarte des Lokals angeboten wurden. Die Gäste hatten abends die Wahl zwischen beispielsweise Risi Bisi mit Parmesan, „Carfiol aux gratin“ oder Grahamschmarrn[3].

Weihnachtsbaum und Geschenke
Besondere Erwähnung findet in allen Berichten zur vegetarischen Weihnachtsfeier 1883 ein im Restaurant aufgestellter „schöner, entsprechend dekorirter Weihnachtsbaum, der dann auch die nötige weihevolle Stimmung hervorzauberte“[4]. Christbäume wurden in Österreich im Laufe des 19. Jahrhunderts zu einem zentralen Weihnachtsbrauch. Immergrüne Zweige spielten bereits bei den Kelten eine wichtige Rolle als Frühlingsboten im Winter und zur Wintersonnwende wurden Lichterbäume entzündet[5]. Die christliche Kirche verbot im Frühmittelalter aufgrund dieser „heidnischen“ Kultur Tannenschmuck im Winter, im Spätmittelalter verbreitete sich jedoch die Praxis der Weihnachtsbäume, die beispielsweise von Zünften vor dem Haus aufgestellt wurden. Kinder durften sich an den mit Obst, Nüssen und Lebkuchen geschmückten „Freßbäumchen“ bedienen. Nach der Reformation dehnte sich in protestantischen Gegenden die Tradition des Christbaums aus, vorerst auf öffentlichen Plätzen und ab dem 16. Jahrhundert in adeligen und städtischen Haushalten. Im 19. Jahrhundert wurde der Weihnachtsbaum, mittlerweile auch in katholischen Gebieten angekommen, ähnlich wie andere Elemente der Festkultur privatisiert und zum Zentrum der familiären Weihnachtsfeier. Ein Fest mit Gleichgesinnten in einem Lokal wie die Weihnachtsfeier des Vegetariervereins spiegelt die Positionierung von Vereinen zwischen der öffentlichen und privaten Sphäre wider.

Unter dem Weihnachtsbaum durften auch im 19. Jahrhundert Geschenke nicht fehlen. Waren davor der Nikolaustag am 6. Dezember bzw. Epiphanie am 6. Jänner die Bescherungstermine, so setzte sich im Laufe der Jahrhunderte (ebenfalls vorerst als protestantischer Brauch) der 24. Dezember als jener Tag durch, an dem Geschenke überreicht wurden. Besonders im Bürgertum des 19. Jahrhundert standen Kindern gegenüber dabei pädagogische Überlegungen im Vordergrund – so appellierte der Wiener Tierschutzverein beispielsweise regelmäßig, keine Jagd- und Botanikersets zu verschenken, mit denen Jugendliche zum Fangen und Zerlegen von Tieren motiviert würden und empfahl stattdessen Bücher mit tierfreundlichen Lektionen. Bei der Weihnachtsfeier des Wiener Vegetariervereins im Jahr 1883 dienten die Geschenke hingegen primär der Unterhaltung. „Nicht geringe Heiterkeit verursachten die speziellen Weihnachtsgeschenke samt deren satyrischen Begleitschreiben“, wusste ein Chronist zu berichten[6].
Im Laufe der nächsten Jahrzehnte wurde nicht nur das Weihnachtsfest zunehmend kommerzieller, sondern ab 1900 spielten auch in der Lebensreformbewegung Konsumgüter eine immer größere Rolle. Um 1930 konnten Vegetarier/innen und Naturheilanhänger/innen aus einem breiten Sortiment der mittlerweile weit verbreiteten Reformhäuser wählen und standen vor der Entscheidung, ob sie beispielsweise „Rohkostbehelfe“ wie eine Bircher-Benner-Raffel (zum Reiben der Äpfel fürs tägliche Müsli), luftdurchlässige Kleidung wie „Reformsocken“, garantiert pflanzliche Seifen oder gesunde Naschereien wie getrocknete Bananen oder Feigen verschenken wollten. Der Betreiber eines Reformhauses gab in einem Prospekt 1933 Tipps für – in heutigen Worten – nachhaltige Weihnachtsgeschenke: „Freudige Augen Ihrer Lieben werden es Ihnen am Weihnachtsabend zeigen, daß Sie durch richtige Wahl auf die gesundheitsspendende Geschenke aus dem Reformhause nicht vergessen haben. Billige, doch wertvolle Geschenke seien Ihnen zur Wahl empfohlen, die von Ihren Angehörigen oder liebwerten Bekannten mit bestimmt größerer Dankbarkeit entgegengenommen werden, als oftmals unnützer Tand, der zu diesem Anlaß eingekauft wird“[7].

Weihnachtsgrüße des Reformhausbetreibers othmar Nowotny 1933
Weihnachtsgrüße des Reformhausbetreibers Othmar Nowotny 1933 (aus: Gesunde Nahrung, Dezember 1933)

Geselligkeit statt religiöser Besinnlichkeit
Für die Vegetarier/innen aus dem Jahr 1883 stand bei ihrer Weihnachtsfeier die Unterhaltung im Vordergrund: Nach der Bescherung und einer „Juxlotterie“ verbrachten sie den Abend mit Gesang und Tanz. Bereits in der Begrüßungsansprache hatte der Vereinsvorsitzende betont, „dass die Feier eine rein vegetarische, jede speziell religiöse Richtung ausschließende sei“[8]. Bei gemeinsamen Feiern wird besonders deutlich, dass Geselligkeit und soziale Faktoren im vegetarischen Vereinswesen Wiens im 19. und frühen 20. Jahrhundert eine zentrale Rolle spielten und oft über der inhaltlichen Auseinandersetzung standen.
Die Absage an eine religiöse Ausrichtung der Weihnachtsfeier trug einerseits dem überkonfessionellen Anspruch der Vegetarier/innen (bzw. generell vieler Vereine in den 1870er und 1880er Jahren) Rechnung. Sie kann aber auch als Anzeichen dafür gesehen werden, dass für die Vegetarier/innen jener Zeit Religion an Bedeutung verloren hatte.

Silvester und Neujahrsvorsätze
Wenige Tage nach der Weihnachtsfeier trafen sich die Mitglieder und Gäste des Wiener Vegetariervereins erneut, um gemeinsam ins Jahr 1884 zu rutschen. Welche Vorsätze und Wünsche sie für das neue Jahr hatten, ist nicht überliefert.
Erhalten blieben hingegen jene Wünsche, die ideelle Nachfahren der Festgesellschaft rund ein Vierteljahrhundert später an das Jahr 1909 formulierten. Die Funktionäre des Wiener Vegetariervereins appellierten an ihre Vereinskolleg/innen, nicht nur vegetarisch zu leben, sondern sich für die Verbreitung des Vegetarismus organisiert und aktiv einzusetzen. In ihrer Neujahrsansprache hieß es: „Was wünschen wir zum Jahreswechsel? Nur Eines vorläufig, liebe Freunde! Alle Wiener Vegetarier […] mögen unserem Vereine angehören und alle bisher nicht organisierten mögen dies sofort nachholen! […] Dann darf kein Vegetarier die Hände in den Schoß legen, sondern alle müssen wir unsere Kräfte in den Dienst unserer Sache stellen, um unsere Bewegung auf jene Höhe zu bringen, die sie verdient“[9].
Ein Neujahrsvorsatz- bzw. Wunsch, dem sich vermutlich die Vegetarier/innen heute anschließen werden.

*porös meinte luftdurchlässig

[1] Vereins-Nachrichten, in: Neuigkeits-Welt-Blatt, 1.1.1884: 11. Neutral berichtete Das Vaterland: Localbericht / Weihnachten der Vegetarier, 29.12.1883: 5.

[2] Vereinsangelegenheiten / Wien, in: Vegetarische Rundschau 1883: 16.

[3] Eine Speisekarte eines Wiener vegetarischen Speisehauses, in: Vegetarische Rundschau 1890: 206.

[4] Vereinsangelegenheiten / Wien, in: Vegetarische Rundschau 1883: 16.

[5] Vgl. dazu und zu den weiteren Ausführungen zu weihnachtlichen Traditionen Schönfeldt, Sybil: 2000 Jahre Weihnachten. Freiburg: Herder 1998.

[6] Vereinsangelegenheiten / Wien, in: Vegetarische Rundschau 1883: 16.

[7] Nowotny, Othmar: Freudige Augen, in: Gesunde Nahrung. Zeitschrift für Naturheilanhänger Dezember 1933: 3.

[8] Vereinsangelegenheiten / Wien, in: Vegetarische Rundschau 1883: 16.

[9] Mitteilungen des Wiener Vegetarier-Vereines, Jänner 1909: 6-8.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.