Vegetarisch digital in deutschen Bibliotheken

Nach dem virtuellen Abstecher nach Großbritannien werfe ich in diesem Blogbeitrag einen Blick auf die digitalen Bestände zum Thema Vegetarismus in deutschen Bibliotheken.

Die Digitalisierung von Bibliotheksbeständen

Die ersten Bibliotheken haben in den 1990er Jahren mit der Digitalisierung ihrer Bestände begonnen. Wie das Mitarbeiter/innen oder ein Scanroboter durchführen, kann man beispielsweise in einem Video des Münchener Digitalisierungszentrums (zuständig für die Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek) sehen.

Vorrang bei der Digitalisierung haben jene – meist alten – Werke, die aus konservatorischen Gründen möglichst selten im Original benutzt werden sollen.

Daneben haben sich viele Bibliotheken einen oder mehrere Schwerpunkte gesetzt, zu dem sie Bücher digitalisieren. So kann man auf der Website der Deutschen Nationalbibliothek viel an und über Exilliteratur lesen, in jüdischen Periodika der NS-Zeit recherchieren oder in hundert Klassikern der deutschen Literatur – von den Wahlverwandtschaften bis zu Heidi – schmökern. Die Staatsbibliothek zu Berlin verfügt über einen umfassenden digitalen Bestand an, auch außereuropäischen, Handschriften, lädt aber auch zum virtuellen Blättern in Kinderliteratur seit dem 18. Jahrhundert ein. Die drittgrößte deutsche Bibliothek, die Bayerische Staatsbibliothek in München digitalisiert bevorzugt Bavarica und hat des Weiteren zum Beispiel eine umfassende musikhistorische online-Sammlung, darunter viele Musikhandschriften von Komponisten. Darüber hinaus wird oft anlassbedingt digitalisiert, beispielsweise zum 100-Jahr Gedenken an den Ersten Weltkrieg.

In den allermeisten Fällen sind die Digitalisate ohne Anmeldung und gratis benutzbar.

Literatur zum Thema Vegetarismus wurde – meines Wissens – bisher in keiner Bibliothek systematisch digitalisiert. Anbieten würde sich dies in der UB Gießen, die durch die Übernahme der Bücherei der Siedlung und Genossenschaft Eden den größten Bestand an einschlägigen Büchern, Broschüren und Zeitschriften hat. Diese sind jedoch ausschließlich vor Ort benutzbar. Gescannte Ausgaben gibt es überall dort, wo zusätzlich zu den bereits genannten Kriterien des Originalzustandes und Sammlungsschwerpunktes die Digitalisierung von Objekten in chronologischer Reihenfolge durchgeführt wird und bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angekommen sind – was, wie auch in der British Library – eher noch die Ausnahme ist.

Für die deutschlandweite Suche nach konkreten Titeln empfiehlt sich der KVK Karlsruher Virtuelle Katalog, eine Meta-Suchmaschine der Universität Karlsruhe, die Suchergebnisse der größten deutschen Bibliotheksverbände bündelt. Dabei können auch nur digitale Medien ausgewählt werden. Für eine Schlagwortsuche nach vegetarischer Literatur des 19. Jahrhunderts ist der KVK hingegen nicht geeignet, da man nur nach einzelnen Erscheinungsjahren, nicht aber nach Zeiträumen wie 1850-1900 suchen kann. Diese Recherche muss man in den einzelnen Bibliotheks- bzw. Verbundkatalogen vornehmen, was sich etwas mühsam gestaltet. Eine Vielzahl an Katalogen mit unterschiedlichen (sowie unterschiedlich geeigneten) Suchmasken und die Beschlagwortung, die sich meist am Titel orientiert, d.h. zur Suche nach „vegetar*“ fast ausschließlich Werke anzeigt, die „Vegetarianer“, „Vegetarismus“ oder dergleichen im Titel haben (gleiches gilt für „naturgemäße Lebensweise“) – ich bin nicht überzeugt, dass ich tatsächlich alle digital verfügbaren Publikationen zum Thema Vegetarismus entdeckt habe.

Historische Werke zum Thema Vegetarismus online

Rund zwanzig deutschsprachige Bücher und Broschüren zur fleischlosen Ernährung aus dem 19. Jahrhundert kann man online lesen. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich die Gesamtzahl der Veröffentlichungen in diesem Zeitraum nicht kenne – 200 werden es wohl sein, das heißt, es ist vielleicht ein Zehntel online verfügbar. Darunter ist mit Theodor Hahns Praktisches Handbuch aus dem Jahr 1867 ein Grundlagenwerk. Von Eduard Baltzer finden sich einige Abhandlungen sowie die Verschriftlichung eines Vortrags. Damals weit verbreitete Broschüren wie jene von Richard Nagel, Das Fleischessen vor dem Richterstuhle (1870) oder Wie lebt man als Vegetarier? von Maximilian Klein (1890), einem Vortragsreisenden des Vereins der Freunde der naturgemäßen Lebensweise geben einen Einblick in die Beweggründe und Argumentationsstrategien der Vegetarier/innen des 19. Jahrhunderts. Neben diesen Überblickswerken findet sich die eine oder andere Veröffentlichung zu spezifischen Aspekten wie Der Vegetarismus im Kampfe mit der Wissenschaft (Leiner, 1886) oder Die Thierschutzfrage im Lichte der vegetarischen Weltanschauung (Otto Rabe, 1882). An Kochbüchern sind jene von Emil Weilshäuser, Eduard Baltzer und Carlotto Schulz vertreten. Besondere Fundstücke sind ein Flugblatt „Zur Reichstagswahl“ des Vegetariervereins Dresden (1892) sowie der Schwank Die Vegetarianer von Otto Hammann (1877).

Zeitschriften der Vegetarismus- bzw. Lebensreformbewegung sind hingegen bisher nicht digitalisiert.

Auffallend unter den Online-Beständen ist eine recht große Anzahl an englischsprachigen Titel im online-Bestand der deutschen Bibliotheken, darunter allerdings auch solche, die auf die nicht aus dem Ausland zugegriffen werden kann, wie eine der ersten vegetarischen Schriften der Neuzeit, An Essay on Abstinence from Animal Food von Joseph Ritson aus dem Jahr 1802.

Lektürebeispiele- bzw. Empfehlungen

Vegetarianismus“. Vortrag von Eduard Baltzer

Eine häufige Praxis der Vegetarier/innen im 19. Jahrhundert war die Verschriftlichung von Vorträgen und Herausgabe derselben als Broschüre. Eine frühes Beispiel dafür ist eine Rede, die Eduard Baltzer, der Gründer der größten Vegetarierorganisation Verein für Freunde der natürlichen Lebenweise 1870 in Nürnberg gehalten hat. Baltzer berichtet darin sehr ausführlich über seinen eigenen Werdegang als Vegetarier, der eng in Zusammenhang stand mit der Ablehnung von Genussmitteln wie Alkohol und Tabak. Vegetarismus definiert Baltzer als die „Kunst des richtigen Lebens“, was er in erster Linie gesundheitlich meint. Er geht auf die umstrittene und damals nicht nur aufgrund von Darwins Veröffentlichungen hochaktuelle Frage ein, ob Menschen mit der Natur leben oder sich über sie hinaus entwickeln sollen bzw. können. Den Hauptteil seines Vortrags bildet die Präsentation der vielfältigen Gründe und Vorteile einer vegetarischen Ernährung, darunter physiologische, wirtschaftliche, gesundheitliche, sittliche und pädagogische.

Bemerkenswert an Baltzers Ausführungen ist die Vielfalt seiner Argumente und die Verknüpfung mit anderen Diskursen der Zeit.

Zur Reichstagswahl“

Flugblätter werden in Bibliotheken kaum gesammelt und archiviert. Gleichzeitig waren sie das zentrale Medium im letzten Drittel des 19. Jahrhundert, mit dem Initiativen die Aufmerksamkeit auf ihre Anliegen lenken wollten. Obwohl in zehntausendfacher Auflage gedruckt, sind erhaltene und in Archiven oder Bibliotheken zugängliche „Flugschriften“ von Seltenheitswert. Das Flugblatt der Dresdner Vegetarier/innen wurde Anfang der 1890er Jahre anlässlich einer Reichstagswahl erstellt. Es gibt keine Wahlempfehlung für eine bestimmte Partei ab, sondern setzt sich für höhere Steuern auf Alkohol und Tabak ein („Verschwendung und Laster können nicht hoch genug besteuert werden.“) und fordert eine Bodenreform: Die Umstellung auf eine pflanzliche Landwirtschaft und Gegenmaßnahmen zur Verstädterung werden als Schlüssel zum volkswirtschaftlichen und gesundheitlichen Wohl gesehen.
Interessant ist das Flugblatt vor allem angesichts dessen, dass die Vegetarismus-bzw. Lebensreformbewegung der Jahrhundertwende oft als völlig unpolitisch dargestellt wird, was angesichts Quellen wie dieser relativiert werden muss.

Die Vegetarianer“

Sehr bald nach der Formierung der organisierten Vegetarier/innen-Bewegung um 1870 fand die Figur des „Vegetarianers“ Eingang in die Literatur. Anfangs waren es vor allem Komödien, in denen ein überzeichneter Fleischverweigerer für Lacher sorgte. „Die Vegetarianer“ von Otto Hammann (Dresden 1877) fällt in diese Kategorie.
Der Jurist Otto Hammann (1852-1928) war ab den 1880er Jahren als politische Publizist tätig und wurde kurz darauf zuerst Referent und dann Leiter der Presseabteilung des Auswärtigen Amts1. Nach dem Ersten Weltkrieg publizierte er zur Zeitgeschichte. In den 1870er Jahren hatte er einige Komödien verfasst, darunter den Schwank „Die Vegetarianer“, in dem eine Frau Mitglied im Vegetarierverein wird und als Folge dem ganzen Haushalt fleischlose Kost verordnet. Man ahnt bereits in der ersten Szene, wie das Stück endet wird.
Als Trost für den mäßig lustigen Einakter kann man sich sagen, dass derlei Possen vom zunehmenden Bekanntheitsgrad und der Auseinandersetzung mit dem Vegetarismus zeugen.

Fazit

Die Digitalisierung von Bibliotheksbeständen des 19. Jahrhunderts ist noch lange nicht so weit fortgeschritten, dass man alleine mit den online verfügbaren Publikationen arbeiten könnte. Auch wenn eine gründliche Recherche eine größere Anzahl an digitalisierten Titel ergab, als auf den ersten Blick angenommen wurde. Leicht zu finden sind diese jedoch nicht.
Für einzelne Werke kann es aber sehr praktisch sein, diese nicht per Fernleihe bestellen zu müssen, sondern sofort und gratis einzusehen.

 

 

1Stolberg-Wernigerode, Otto: „Hammann, Otto“ in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966): 589-59; online unter https://www.deutsche-biographie.de/pnd116440708.html#ndbcontent.


2 Gedanken zu „Vegetarisch digital in deutschen Bibliotheken

  1. die friedrich eberts stiftung, stellt ausgaben der zeitung „der funke“ online zur verfügung. das war die zeitung des internationalen sozialistischen kampfbundes, einer linkssozialistischen vegetarisch ausgerichteten organisation. die zeitung enthält nicht nur vegetarische themen sondern ist sehr breit aufgestellt. bei einer suche nach vegetarismus, vegetarianern oder ähnlichem dürfte aber spannend sein.
    http://library.fes.de/inhalt/digital/funke/funke.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.