Happy Birthday Tierbefreier!

Der deutsche Verein Tierbefreier e.V. feiert heuer sein 35-jähriges Bestehen und hat aus diesem Anlass eine Jubiläumsausgabe des Magazins Tierbefreiung gestaltet. Ich durfte dafür einen Beitrag zu tierethischen Aspekten des Vegetarismus um 1900 schreiben.

Die Tierbefreiungsbewegung in Deutschland

Für 48 Beagle, von ihren Züchter/innen für ein kurzes und sicher nicht glückliches Dasein im Tierversuchslabor bestimmt, begann 1981 unvermutet ein neues Leben: Aktivist/innen befreiten sie während einer Aktion, die eigentlich der Recherche dienen sollte. Diese erste in Deutschland bekannte Tierbefreiungsaktion kann als Beginn der Tierrechts- bzw. Tierbefreiungbewegung gesehen werden. Wie es weiterging, ist in mehreren Beiträgen der 106. Nummer des Magazins Tierbefreiung, gegründet einige Jahre nach dem Verein, nachzulesen.Aktive des Tierbefreiungsarchivs fassen in einem ersten Teil einer Serie Die frühen Jahre der Vereinsgeschichte der Tierbefreier e. V. zusammen. Spektakuläre Aktionen wie Besetzungen lenkten in den 1980er Jahren die Aufmerksamkeit auf Forderungen, die über Tierschutz hinausgingen. Pressearbeit für direkte Aktionen wie Sabotageakte und Tierbefreiungen sowie im Repressionsfall Unterstützung für Aktivist/innen waren von Beginn an eine zentrale Aufgabe des Vereins.

Einen unmittelbaren Einblick in diese Zeit geben zwei Aktivisten in Interviews. Der Herausgeber des Magazins VOICE, das ein Jahrzehnt Tierbefreiungsgeschichte schrieb, lässt uns einen Blick auf den Aktivismus der 1990er werfen – für viele, die kein Leben ohne Internet kennen, tatsächlich eine Zeitreise ins Unbekannte. Er berichtet von seinen Erfahrungen als Zeitungsmacher mit dem Anspruch, nicht nur zu Tierbefreiung aus einer progressiven Perspektive, sondern auch zu anderen linken Themen zu berichten und von den Konflikten, die diese Positionierung mit sich brachte und die zeigten: eine homogene Tierrechtsbewegung gibt es nicht.
Ein Gründungsmitglied der Tierbefreier erzählt in einem weiteren Interview anschaulich von der Vereinsgründung und vom Aktivismus der Anfangsjahre. Wie informierte man Interessierte, wie verlief die internationale Vernetzung? Welche Aktionen waren Meilensteine? Wie war das mit Vegetarismus bzw. Veganismus zu Beginn der Bewegung?

Ein Blick noch weiter zurück

Die Geburtstagsausgabe der Tierbefreiung bleibt jedoch nicht bei der unmittelbar eigenen Geschichte stehen, sondern stellt in mehreren Beiträgen Tierrechtsideen im 19. und frühen 20. Jahrhundert vor.

Im zweiteiligen Artikel Von Gemüseheiligen und Veganarchist*innen, der den Rahmen der historischen Rückschau im Heft bildet, gibt Tom Zimmermann einen Überblick über die Phasen der Tierschutz- und Vegetarismusvereine sowie Vivisektionsgegner/innen und der modernen Tierrechtsbewegung.
Tom stellt zudem einige methodische Fragen wie die Periodisierung dieser Bewegungen und er stellt kurz den Themenschwerpunkt des Tierbefreiungsarchivs 2020 vor, das sich unter anderem der Aufarbeitung der Frühgeschichte der genannten Bewegungen widmet wird.

Besonders hervorheben möchte ich in Toms Beitrag das für die Forschung sehr probate Konzept der „Tierbewegungen“. Von Emil Franzinelli für die Gegenwart entwickelt und von Tom Zimmermann um die historische Dimension erweitert, vereint der Begriff alle Bewegungen, die sich für Tiere einsetz(t)en. Auf die Vergangenheit angewandt, können so Vegetarier/innen, Tierversuchsgegner/innen, Tierschützer/innen und Personen, die Tierbefreiungspositionen vertraten, bei Wahrung der Unterschiede, aber ohne sie als isolierte Phänomene wahrzunehmen, unter einem Rahmen dokumentiert und analysiert werden. Der Forschungsbedarf in diesem Feld ist noch groß!

Dank Renate Brucker gut erforscht sind das Leben und Wirken Magnus Schwantjes, der sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht wie üblich für entweder Menschenrechte oder Vegetarismus, gegen Vivisektion oder gegen Krieg einsetzte, sondern eine umfassende Ethik vertrat und als Pazifist, Menschenrechtsaktivist und Tierrechtler gleichermaßen aktiv war. In einem Beitrag zu Schwantjes Verein, dem Bund für radikale Ethik, gibt Renate Brucker einen Einblick in dieses frühe und umfassende Beispiel gesamtpolitischen Engagements.

Die Fleischnahrung widerspricht der Gerechtigkeit gegenüber dem Tiere“ So deutlich wie in diesem Zitat von Gusto Gräser aus dem Jahr 1898 äußerten sich die Vegetarier/innen um 1900 selten zu Tierrechtsaspekten. Insgesamt dominierten gesundheitliche Motive und Argumente in der Debatte um fleischlose Ernährung. Auf all jene Spuren tierethischer Überzeugungen, die es jedoch durchaus gab, habe ich mich in einem Artikel begeben.

Magazin shoppen

Nachzulesen sind all diese spannenden und informativen Beiträge, zudem Aktuelles zu Tierausbeutung und dem Kampf dagegen sowie einige Rezensionen in der Tierbefreiung Nummer 106, die um 4€ (zuzüglich Versandkosten) über die Website der Tierbefreier e. V. bestellt werden kann. Bei der Gelegenheit lohnt sich ein Blick in den Webshop: Broschüren, Bücher und Filme laden zur Auseinandersetzung mit den vielfältigen Aspekten der Tierrechtsidee und Tierbefreiungsbewegung ein.

Von der Geschichte zur Gegenwart

Wenn mich als Historikerin die Dokumention der Geschichte der Tierrechtsbewegung besonders interessiert, so bedeuten mir Verein und Zeitschrift der Tierbefreier doch wesentlich mehr.

Vor allem in den 2000er Jahre tierrechtsaktiv (und damit selber schon ein Relikt der Bewegung 😉 ), erinnere ich mich noch gut an die Zeit, bevor das Internet die zentrale Quelle zur Information und Vernetzung war. Das Magazin Tierbefreiung stellte damals ein wichtiges Medium dar, um von Aktionen gegen Tierausbeutung auf dem Laufenden zu bleiben und Nützliches an Fakten und Argumenten für Flugblätter und (interne sowie externe) Diskussionen zu erfahren.
Der größte Verdienst der Tierbefreiung ist es meines Erachtens jedoch, dass ihre Lektüre jedes Mal einen Vorgeschmack gibt auf eine Welt, in der es normal ist, Tiere NICHT zu essen oder für Freizeitvergnügungen wie Zirkusse zu benutzen. Zu lesen, dass in anderen Städten und Orten Menschen mit derselben Überzeugung für die gleichen Ziele eintreten, gibt Kraft und Mut in einer Gesellschaft, in der Tiere noch immer und viel zu oft als Ware betrachtet werden und / oder als etwas, das für menschliche Interessen existiert.

Ein wesentlicher Teil der Arbeit der Tierbefreier e.V. und (wie ich erst aus der aktuellen Jubiläumsnummer erfahren habe) unmittelbarer Anlass zur Vereinsgründung ist die rechtliche, finanzielle und mediale Hilfe im Repressionsfall. Wie wichtig Solidarität ist, erfuhren wir in Österreich 2008, als die Polizei und Staatsanwaltschaft wortwörtlich über Nacht eine bis zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellbare Welle der Repression gegen Tierrechtsaktivist/innen lostraten. Der zentrale Vorwurf der „Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation“ zum Schaden der Pelzindustrie (§278a ÖStGB) erwies sich als haltloses Konstrukt. Allerdings sollte es bis ins Jahr 2011 dauern, bis nach einem elendslangen und an Skandalen reichen Prozess tatsächlich alle Beschuldigten rechtskräftig freigesprochen waren. Während des Prozesses änderte sich, angesichts empörender Ermittlungsdetails wie der Unterschlagung entlastender Beweise, die mediale und öffentliche Meinung zugunsten der Aktivist/innen. Davor hatten jedoch nicht wenige Zeitungen bereitwillig die Erzählung des Innenministeriums und des pelzverkaufenden Unternehmens Kleider Bauer übernommen, die Tierrechtsaktivismus kriminalisierten und als Bedrohung darstellten. Auch manche vermeintliche Mitstreiter/innen wandten sich – nicht zuletzt aus Furcht vor weiterer Repression – ab. In dieser Zeit zeigte die Arbeit der Tierbefreier, nicht nur den unmittelbar Betroffenen, sondern auch uns in Soligruppen Organisierten, dass wir nicht alleine sind. Berichterstattung, die internationale Solidaritätsbekundungen zur Folge hatte und Aspekte, die sonst vernachlässigt wurden, thematisierte (wie die Hinter/Gründe für den angeklagten Tierrechtsaktivismus), finanzielle Unterstützung und langjährige Erfahrungen in der Soli-Arbeit, aber auch das Wissen um bisherige Fälle von Repression erleichterten uns nicht nur die praktische Unterstützungsarbeit, sondern auch die emotionale Bewältigung und die politische Einordnung der Repression.Auch wenn die meisten Anzeigen, Anklagen und eventuelle Strafen gegen Tierrechts- und Tierbefreiungsaktivist/innen nicht dermaßen spektakulär wie der „Tierschützerprozess“ sind, ist Hilfe in jedem einzelnen Fall wichtig und unterstützenswert.

Wünsche für die Zukunft

Ein „Weiter so!“ als Geburtstagswunsch an die Tierbefreier e. V. liegt auf der Hand, kann jedoch nur ein kurzfristiges Ziel sein.

Kuhle Kunst von Hartmut Kiewert

Langfristig bleibt zu hoffen, dass die Arbeit der Tierbefreier irgendwann dermaßen erfolgreich ist, dass sie – nach Abschaffung aller Formen der Gewalt an und Ausbeutung von Tieren – obsolet ist und die Tierbefreier ein reiner Archiv- und Museumsverein werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.