Geschichte und Gegenwart: Der Blog Vegan Info

Vor einiger Zeit bekam ich die Gelegenheit, mein Forschungsprojekt auf dem Blog VEGAN INFO vorzustellen. Im Gegenzug habe ich Matthias, der den Blog betreibt, um ein Interview zu seiner Arbeit gebeten. 

Der Blog

Veganinfo.blog liefert Hintergrundinformationen zur Vergangenheit und Gegenwart der Tierausbeutung und zur Kritik daran. Dazu zählen theoretische Beiträge, zum Beispiel zur Frage „Inwieweit die Überlegungen des Philosophen Herbert Marcuse für die heutige Tierbefreiungsbewegung relevant [sind]“ ebenso wie höchst aktuelle Überlegungen zu Fleischkonsum und Pandemie. Rezensionen und Gastbeiträge runden die Bloginhalte ab. Die dahinter liegende Motivation – so der Autor – „In der Summe geht es darum, einen Beitrag zur Frage nach einer lebenswerten Zukunft für Mensch und Tier zu leisten.“

Du betreibst den Blog Vegan Info. Mit diesem Titel würde man mittlerweile eher Ernährungsinfos und Rezepte verbinden, was ist hingegen dein Schwerpunkt und warum?

Vegan Info will dem gesellschaftlichen Umbruch, der sich momentan vollzieht, auf den Grund gehen: Die Kritik an den Folgen industrieller Landwirtschaft und intensiver Tierhaltung ist lauter geworden, die vegane Bewegung, vor einigen Jahren noch – obschon sie weit zurückreichende Wurzeln hat – eine kaum beachtete Subkultur, wächst auf dem ganzen Globus, weltweit wird nach tier- und umweltfreundlicheren Alternativen geforscht. Das Portal will dazu beitragen, Bewusstsein für diese Probleme und Entwicklungen zu schaffen, indem es Hintergrundinformationen liefert. Meldungen und Nachrichten rund ums Thema werden auf den zugehörigen Social-Media-Kanälen gesammelt und verbreitet, auf dem Blog finden sich längere Artikel, in denen es etwa um die Geschichte vegetarisch und vegan lebender Menschen und Organisationen geht, um theoretische und praktische Ansätze für die Befreiung der Tiere in Vergangenheit und Gegenwart, aber auch um aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen im Bereich Agrarpolitik und -industrie, um Lobbyismus, Klimagerechtigkeit, um die Frage nach möglichen Lösungen für eine lebenswerte Zukunft für Mensch und Tier. Der Name „Vegan Info“ spielt übrigens lose auf ein gleichnamiges Magazin an, das es, als „Forum für TierrechtlerInnen“, in den 1990er-Jahren einmal gab. Daran wird deutlich, dass das Projekt sich an der veganen Szene orientiert, wie sie war, bevor der Veganismus im Laufe der letzten Jahre in die sogenannte Mitte der Gesellschaft vorgedrungen ist. Die moderne Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung geht auf die Protestbewegungen der 1960er-Jahre und auf die politischen Subkulturen der 1970er- und 1980er-Jahre zurück; diese Bewegung war dezidiert politisch und forderte Alternativen zum herrschenden ökonomischen System, das Tiere, Menschen und die Umwelt ausbeutet und zerstört. Insofern ist es auch Zweck und Motivation des Portals, unabhängige und kritische Informationen zu einem immer stärker von ökonomischen Interessen beherrschten Sektor zu liefern.

Du verfolgst die Entwicklung seit längerer Zeit, wie beurteilst du das Verhältnis von Veganismus und Antispeziesismus und welche Veränderungen gibt es da?

Der Begriff „Speziesismus“ wurde in Analogie zur Benennung anderer Ideologien zur Legitimation von Ausbeutung, Gewalt und Unterdrückung – wie Rassismus oder Sexismus – gebildet: Durch Speziesismus wird die Ausbeutung der Tiere in der menschlichen Gesellschaft ideologisch gerechtfertigt und verschleiert. Ein ganz plakatives Beispiel: Descartes ordnete dem Menschen Selbstbewusstsein zu und erklärte die Tiere zu Maschinen – im kartesianischen Weltbild bedeuten die Schmerzensschreie von Tieren also nicht mehr als das Quietschen eines Uhrwerks. Es gab schon immer Menschen, die man insofern als Antispeziesisten bezeichnen kann, als dass sie solche Ideologien entlarvten und die Befreiung der Tiere forderten. Schon in der Vergangenheit ging diese theoretische Erkenntnis für einige Menschen mit der persönlichen Konsequenz einher, jegliche Tierprodukte zu boykottieren. Ein Beispiel dafür ist Benjamin Lay, der Verfasser des ersten Werkes, das sich ausschließlich der Forderung der Sklavenbefreiung widmete. Die Schrift erschien 1737 und forderte alle „Unschuldigen, die in Ketten gehalten“ werden, zu befreien – und damit meinte Lay nicht nur Menschen, sondern auch Tiere: Er wollte keine Erzeugnisse gebrauchen oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die das Ergebnis von Sklavenarbeit waren – ob diese nun von Menschen oder von Tieren verrichtet werden. Heute würde man ihn als Veganer bezeichnen. Doch nicht alle frühen Theoretiker der Tierbefreiung waren Veganer. In der heutigen Zeit allerdings, wo eine vegane Lebensweise so einfach geworden ist, sollte der Anerkennung der Leidensfähigkeit von Tieren dieser Schritt folgen. Schon der britische Psychologe Richard Ryder, der 1970 den Begriff Speziesismus prägte, machte darauf aufmerksam, als er schrieb: „Unsere in Höhlen wohnenden Vorfahren waren auf andere zur Empfindung fähige Lebewesen als Nahrung angewiesen, sie brauchten ihre Häute als Bekleidung, ihre Knochen als Werkzeug. Aber die Ausbeutung und Herrschaft der Menschen über nichtmenschliche Tiere entbehrt heute dieser Notwendigkeit; wir haben alternative Nahrung und Kleidung sowie Transportmöglichkeiten und Energiequellen.“

Deine Einschätzung: Wie werden Historiker/innen, die in 100 Jahren zur Veganismus-Geschichte arbeiten, diese Phase des frühen 21. Jahrhunderts einordnen?

Man kann schon sagen, dass wir gewissermaßen an einem Wendepunkt stehen: Immer mehr Menschen erkennen, dass es nicht weitergehen kann wie bisher, wollen wir nicht unsere eigenen Lebensgrundlagen zerstören; ihnen wird bewusst, dass wir, zumal in einer global vernetzten Welt, auch über die Wahl unserer Nahrung eine ganze Reihe von Weltbezügen herstellen: Was wir essen – oder beschließen, nicht mehr zu essen – hat nicht nur Auswirkungen auf unsere eigene Gesundheit, sondern auch auf die Situation der Tiere in der menschlichen Gesellschaft, auf die Natur sowie auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen anderer Menschen. Die enorme Umweltverschmutzung durch die Tierindustrie, ihr Beitrag zum Klimawandel, Nitrat im Trinkwasser, multiresistente Keime und nicht zuletzt Zoonosen wie Covid-19 zeigen uns ganz deutlich: So können wir nicht weitermachen. Die Klimafrage, Konflikte um Landeigentum und Nahrungssicherheit und auch die Infragestellung der nicht nur objektiv obsolet gewordenen, sondern sich zunehmend destruktiv auswirkenden und sich auch gegen die Menschen wendenden Tierausbeutung sind dabei, sich zu neuen sozialen Fragen zu entwickeln, man kann davon ausgehen, dass sie das Feld zukünftiger heftiger gesellschaftlicher Auseinandersetzungen sein werden. Es wird daran geforscht, Fleisch im Labor herstellen zu können, pflanzliche Alternativprodukte können immer mehr überzeugen, ihre Entwicklung wird vereinzelt nun auch von staatlichen Stellen, von der Politik gefördert. Gleichzeitig ist die herrschende Politik noch immer eng verbunden mit der Lobby der Agrar- und Tierindustrie, und für die allermeisten Menschen hierzulande gehört Fleisch nach wie vor fest zum Speiseplan. Dem Speziesismus als Ideologie fehlt schon heute vollkommen die Basis. Dass daraus allerdings die Befreiung der Tiere folgt, muss noch im Kampf gegen mächtige ökonomische Interessen herbeigeführt werden. Auf lange Sicht wird das auf Tierhaltung basierende System, das ohnehin alles andere als effizient ist, auch ökonomisch nicht mehr rentabel sein. Eine progressive politische Emanzipationsbewegung darf sich aber nicht darauf verlassen, dass es der Kapitalismus schon richten wird – dass das nicht funktioniert, zeigt auch das Beispiel der Sklaverei: Obwohl sie offiziell abgeschafft ist, gibt es heute mehr Sklaven als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Genauso wenig darf man darauf bauen, dass die Ausbeutung der Tiere durch moralische Appelle gestoppt werden wird. Die Geschichte zeigt, dass Emanzipation von Befreiungsbewegungen erkämpft werden muss – gegen ein System, das von der Ausbeutung und Unterdrückung profitiert und bestrebt ist, seine Profitinteressen zu wahren. Gerechtfertigte, wissenschaftliche Argumente für die Aufrechterhaltung der Ausbeutung der Tiere gibt es nicht, so wie es in vergangenen Jahrhunderten keine gerechtfertigten Argumente gegen die Befreiung der Sklaven gab. Vielleicht werden die Menschen in 100 Jahren auf die grausame Tierausbeutung mit ähnlichen Augen zurückblicken, wie wir heute auf die institutionalisierte Sklaverei.

Vielen Dank für das Interview!

Buchtipp:

Interessiert man sich für die Geschichte der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung empfiehlt sich das Buch Antispeziesismus von VEGAN.INFO Autor Matthias Rude. Übersichtlich und gut lesbar nimmt Matthias die Leser/innen mit auf einen Streifzug durch die Geschichte der „Befreiung von Mensch und Tier in der Tierrechtsbewegung und der Linken“ (so der Untertitel).

Vegetarier im englischen Bürgerkrieg, Tierbefreiungstheorien während der Französischen Revolution und die Anfänge der vegetarischen Bewegung werden ebenso dargestellt wie Verbindungen von Tierrechts- und Tierbefreiungstheorie- und Aktivismus zu Pazifismus oder Feminismus. Auch die unmittelbare Vergangenheit kommt nicht zu kurz.

Zur Lektüre des Buches sind keine Vorkenntnise notwendig, es ist für historisch interessierte Einsteiger/innen aufgrund der Einteilung in in-sich-geschlossene Kapitel und den klaren Schreibstil zu empfehlen.
Auf der Basis umfassender Recherchen und mit viel Verweisen auf Originalliteratur erfahren in dem Buch, das in der theorie.org Reihe des Schmetterling-Verlags erschienen ist, aber auch alle, die sich bereits mit der Tierbefreiungsgeschichte beschäftigt haben, sicher noch Neues und Interessantes.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.