Geschenk gesucht? Archivarbeit unterstützen!

Noch auf der Suche nach einem Geschenk für eine vegan lebende Verwandte, einen tierrechtsaktiven Freund oder eine Historikerin im Bekanntenkreis? Oder nach einer Investitionsmöglichkeit für durch Konsumverzicht Erspartes?

Eine Spende für die Crowdfunding-Kampagne des Tierbefreiungsarchivs unterstützt die tierrechts- bzw. tierbefreiungsbezogene Archivarbeit und hilft so mit, eine Basis für zukünftige Forschungen, journalistische Arbeiten, aber auch die interne Auseinandersetzung, zu schaffen.

Lückenhafte Quellenbestände

Recherchiert man zur Geschichte sozialer Bewegungen, stösst man recht bald an die Grenzen, was erhaltene Quellen betrifft, denn: Die Nationalbibliotheken sammeln grundsätzlich alle gebundenen Druckwerke (Bücher und Zeitschriften), die in ihrem jeweiligen Land erschienen sind. Gerade im Eigenverlag herausgebene Publikationen schafften es jedoch nicht immer in die Bibliothek.
Archive sind zuständig für die Konservierung von Behörden-Schriftgut auf der Bundes-, Landes- oder Stadtebene – mit der Einschränkung, dass die Archive bei vielen Beständen selber entscheiden können, ob diese archivierungswürdig sind oder weggeworfen werden.
Keinen gesetzlichen Auftrag und keine zuständige Institution gibt es hingegen für die Archivierung von Flugblättern, Broschüren, Plakaten, Prospekten, Fotografien oder dem Schriftverkehr von Privatpersonen oder nicht-staatlichen Organisationen wie Vereinen.

Für die Vegetarier/innen im 19. Jahrhundert spielten beispielsweise Briefe eine zentrale Rolle für den Austausch untereinander und Flugblätter für die Information und Werbung nach außen. Diese Quellengattungen sind aber selten erhalten und zugänglich, ähnliches gilt für dingliche Quellen der zweiten vegetarischen Bewegung seit den 1980er Jahren wie zum Beispiel Aufkleber oder Buttons.

Das Tierbefreiungsarchiv

Hier setzte die Arbeit des deutschen Tierbefreiungsarchivs an: „Es versteht sich als freies Archiv, das Akten und Nachlässe sowie Magazine, Broschüren, Flyer und Museumsstücke (z.B. Buttons, Plakate und Banner) sammelt, archiviert und erhält“ – so die Beschreibung auf der Website. Zusätzlich führen Mitarbeiter/innen des Archivs Interviews mit (ehemaligen) Aktivist/innen durch, verfassen zeitgeschichtliche Beiträge und organiseren Veranstaltungen.

Für zukünftige Historiker/innen in diese Tätigkeit von unschätzbarem Wert. Sie kann dazu beitragen, dass Bewegungen nicht so stark in Vergessenheit geraten, wie das bei den Vegetarier/innen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts lange Zeit der Fall war.

Das Sammeln, Katalogisieren und auch die professionelle Archivierung, die sicherstellen soll, dass Archivgut über Jahrzehnte erhalten und auffindbar bleibt, kosten nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

© Hartmut Kiewert

Die Crowdfunding-Kampagne

Daher ruft das Archiv im deutschen Döbeln zur finanziellen Beteiligung auf. Über die Plattform leetchi kann man die Archivarbeit mit einem beliebig hohen Beitrag unterstützen. Damit werden Raummieten, eine Archivar/innen-Teilzeit-Stelle und Arbeitsmaterialien finanziert (eine detaillierte Aufschlüsselung findet sich auf der Kampagnenseite).

Gut kombinieren lässt sich eine Geldspende mit dem Kauf einer Soli-Postkarte oder eines Posters des Künstlers Hartmut Kiewert, der die Crowdfunding-Kampagne auf diesem Weg unterstützt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.