Grosses Wiener Schnitzelessen

Das 1883 eröffnete Restaurant Thalysia etablierte sich rasch als beliebte Adresse für vegetarische Mahlzeiten. Über den Kreis seiner Gäste hinaus Bekanntheit erlangte der Wirt Ignaz Langenecker mit der Imitation von Fleischspeisen: Kraftbrühe, Schinkenfleckerl oder Schnitzel auf fleischloser Basis wurden zu einem seiner Markenzeichen und fanden wohl nicht nur in der Presse großen Anklang.

Im Frühling 1887 lud Ignaz Langenecker erstmals zu einer Verkostung der besonderen Art ein: In der vegetarischen Thalysia (damals noch in der Kolingasse) standen „Rinder“-Brühe und Schinkenfleckerl auf der Speisekarte. Die Neugier überwog die Skepsis, ein Berichterstatter des Neuen Wiener Tagblattes traute sich und konnte anschließend aus dem „freundlichen Speisezimmer“ über vorerst zweifelnde Testesser berichten: „wenn er bei der Kostprobe etwa noch mit dem Kopf geschüttelt hat, so geschah es vor Verwunderung darüber, daß […] man aus Champignons so saftgebräunte, knusperige Fleckerln herstellen kann.“1

Die pflanzliche Kraftbrühe wurde mit ernährungswissenschaftlichen Argumenten beworben: Durch die Auswahl der Zutaten und ihrer Zubereitung sei sie voller wertvoller Nährstoffe, die in Rindsuppen nicht erhalten seien2. Hier wurden besonders „Nährsalze“ genannt, damit waren die zu jener Zeit nur äußerst rudimentär bekannten Mineralstoffe gemeint.

Inserat. In: Gesunde Menschen 1901. Gut, gesund und günstig – so wurden die vegetarischen Schnitzel präsentiert

Ende der 1890er Jahre präsentierten Frau und Herr Langenecker ein vegetarisches Wiener Schnitzel, das in den folgenden Jahren zum Fixpunkt der Speisekarte und zahlreicher Veranstaltungen wurde. So durfte bei Festessen, wie einem großen „Reform-Festmahl“ im März 1898, die „Wiener Schnitzel Nachbildung“ ebenfalls nicht fehlen und wurde neben Gemüsegerichten und Salaten serviert3. In bewährter Manier kombinierte der Wirt zudem sein Speisenangebot mit Vorträgen, so berichtete die Reichspost im Jahr 1899: „Herr Langenecker sprach in seiner gewohnten humoristischen Weise vor einem zahlreich dinstinguierten Publicum [über „Fleisch direct aus Pflanzen“], welches ihm zum Schluß stürmischen Beifall zollte.“4

Beworben wurde das Schnitzel auch mit seinem „fabelhaft billigem Preise“5. Mit 20 (später 22) Kreuzern war das vegetarische Schnitzel inklusive einem grünen Salat um rund ein Drittel billiger als sein Pendant aus Kalbfleisch.
In einer Zeit, in der Fleisch zunehmend für weniger Menschen regelmäßig leistbar war, wurde das vegetarische Schnitzel auch als Mittel gesehen, um der Fleischteuerung zu begegnen6.

Inserat. In: Neues Wiener Journal, 9.7.1899: 14. Zu schade, dass es heute nicht mehr möglich ist, das Rezept anzufordern.

Bevor das Ehepaar Langenecker das Rezept für die fleischlosen, fleischartigen Genüsse drucken lies und zum Kauf anbot, mussten Interessierte spekulieren: Lag es an der Zubereitungsmethode, dass die „Vleischsspeisen“ authentisch schmeckten, zum Beispiel daran, dass die Zutaten von Frau Langenecker in komplett geschlossenen Töpfen „vollständig ausgekocht“ wurden?7 Wie wurden die Zutaten kombiniert und verarbeitet? Der Hinweis in einem Inserat, dass Schnitzel und Brühe aus zahlreichen unterschiedlichen Gemüsesorten, Hülsenfrüchten, Kräutern, Butter und Rahm sowie Eiern bestünden8, reicht(e) nicht zum Nachkochen.

Aus welchen vegetarischen Zutaten Schnitzel & Co auch zubereitet wurden, sie wurden nicht nur als Angebot für bereits überzeugte Vegetarier/innen gesehen oder als Notlösung für all jene, die sich kein Schnitzel aus Kalbfleisch leisten konnten. Die Innovationen von Ignaz Langenecker waren ebenso geeignet, um neue Vegetarier/innen zu gewinnen und sogar Skeptiker/innen zu überzeugen, wie eine Wiener Tageszeitung meinte: „Sollte ein hartgesottener Fleischesser überhaupt zum Vegetarianismus bekehrt werden können, so ist es nur durch die beiden erwähnten Spezialitäten und mit Schwechater Lager möglich.“9

Karikatur. In: Kikeriki, 4.6.1899:2. Während andere Quellen durchaus von Spott und Ressentiments gegenüber den „vegetarischen Fleischspeisen“ berichten, hielten sich Spötteleien gegen Ignaz Langeneckers Initiativen in Grenzen.

Auch wenn die angeregte „fabriksmäßige“ Produktion10 nicht umgesetzt wurde, zeigte Langenecker in seinem Restaurant, dass Vegetarier/innen um 1900 auf nichts verzichten mussten und sich weiterhin auch die „Wiener Delikatesse“11 schmecken lassen konnten.

 

Quellen:

1Vegetabilische Schinkenfleckerl. In: Neues Wiener Tagblatt, 19.5.1887: 5.

2Pflanzen-Kraftbrühe als Ersatz für Fleischbrühe. In: Neues Welt Blatt, 6.5.1894: 13.

3Inserat. In: Neue Freie Presse, 27.3.1898: 15.

4Fleisch direct aus Pflanzen. In: Reichspost, 30.5.1899: 4.

5Mittheilungen von allgemeinem Interesse. In: Figaro, 3.6.1899: 9.

6Künstliches Fleisch. In: Deutsches Volksblatt, 30.10.1904: 8.

7Vegetabilische Schinkenfleckerl. In: Neues Wiener Tagblatt, 19.5.1887: 5.

8Inserat. In: Neue Freie Presse, 27.3.1898: 15.

9Vegetabilische Schinkenfleckerl. In: Neues Wiener Tagblatt, 19.5.1887: 5. Siehe auch: Mittheilungen von allgemeinem Interesse. In: Figaro, 3.6.1899: 9.

10Künstliches Fleisch. In: Deutsches Volksblatt, 30.10.1904: 8.

11Mittheilungen von allgemeinem Interesse. In: Figaro, 3.6.1899: 9.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.