Die Vegetarier im Wiener Feuilleton

Glaubt man dem Publizisten Johannes Ziegler, dann musste er all seinen Mut zusammennehmen, um gemeinsam mit drei Kollegen zwecks Lokalaugenschein ein vegetarisches Restaurant zu besuchen. Am 16. Dezember 1883 erschien sein Bericht über den Abstecher in die fleischlose Gastronomie im Feuilleton der Wiener Allgemeinen Zeitung. Der Zeitungsbeitrag ist einer von einer Handvoll aus den 1880er und 1890er Jahren, in denen sich Feuilletonisten (bzw. eine Feuilletonistin) der vegetarischen Gastronomie Wiens widmen – auf eine für jene Textgattung durchaus typische Art und Weise

Johannes Ziegler bei den Vegetarianern (1883)
Wiener Allgemeine Zeitung, 16.12.1883: 1-2

Johannes Ziegler (1837-1905) war ein in Hamburg geborener und in Wien lebender Schriftsteller und Journalist1. Wie die meisten Feuilletonisten schrieb er für mehrere Blätter. Sein Kollege beim Neuen Wiener Tagblatt Eduard Pötzl würdigte ihn in einem Nachruf als Kenner der Stadt, der diese stimmungsvoll und anschaulich beschrieb. Die „Stimmungsbilder“ dieser „Stadtgänge“ sind auch in zwei Publikationen mit eben diesen Titel erschienen (1897 und 1905). Pötzl hob zudem Zieglers Sprachkunst und dessen Liebenswürdigkeit hervor. Von letzterer erfuhren die Wiener Vegetarier/innen anlässlich Zieglers Besuch in ihrem Lokal allerdings wenig.

Nachzulesen ist Johannes Zieglers Ausflug ins vegetarische Wien online auf ANNO.

Bevor Ziegler seine Leserschaft mit in die vegetarische Gaststube nimmt, widmet er sich ausführlich den damals aktuellen Klischees über Vegetarier. Er verweist sie – scheinbar – in den Bereich der Vorurteile, nur um dann die Vegetarier erst Recht mit stereotypen Zuschreibungen wie entbehrungsreich und dogmatisch zu versehen. Ziegler äußert sich dabei nicht gehässig, es scheint ihm hauptsächlich um die Dramaturgie seines Textes zu gehen. Dieser liest sich durchaus spannend und unterhaltsam.
Das besuchte Lokal wird als hell, freundlich und angenehm beschrieben. Die Gestaltung der Räume entspricht der servierten Küche: Pflanzen zieren die Tapeten und die Dekoration besteht aus schmuckvoll arrangiertem Obst, was das – nicht namentlich genannte – Lokal von anderen abhebt.
Der Beschreibung nach handelte es sich um das Thalysia, das im selben Jahr im 9. Bezirk neu eröffnet worden war.
Für Irritation sorgen bei Johannes Ziegler bei seinem Besuch im nunmehr zweiten vegetarischen Restaurant in Wien Bilder an der Wand, die den Komponisten Richard Wagner bzw. Jesus zeigen. Beide keine Vegetarier, wie der Journalist sich beeilt auszuführen. Anschließend wendet er sich den Lokalgästen zu, die er als „ein bißchen schwächlich, ein bißchen blässlich, ein bißchen müde“ beschreibt. Der Umstand, dass im vegetarischen Lokal hauptsächlich Wasser getrunken wird, lässt den Autor ins Polemische abgleiten: Er schwadroniert darüber, dass die Aufnahme jener mikroskopisch kleinen Tiere, die im Wasser vorhanden sind, einen Verstoß gegen die Prinzipen der Vegetarier darstelle.
Das Essen bestätigt Zieglers offenbar negative Erwartungshaltung, bei der Suppe handle es sich um eine „bleichsüchtige Flüssigkeit“ mit Spuren von Karfiol. Ziegler drückt zudem energisch sein Unverständnis für das Weglassen von Salz aus. Salz, aber auch andere Gewürze wurden von so vielen Vegetarier/innen des 19. Jahrhunderts aus Geschmacks- und Gesundheitsgründen gemieden, dass „vegetarisch“ damals als Synonym für ungewürzt und salzfrei galt. Wohl einer der Gründe, warum der Feuilletonist den Vegetarismus als „eine der großen Verirrungen unserer Zeit“ ablehnt und am Schluss seines Artikel seine Genugtuung darüber ausdrückt, dass die Vegetarier/innen nur eine Minderheit darstellen.

Insgesamt ist Zieglers Artikel durchaus informativ, was die Örtlichkeit betrifft und kurzweilig zu lesen, gleichzeitig jedoch manchmal polemisch und sehr klischeehaft.

Das Wiener Feuilleton

Bei den Vegetariern“ weist damit einige charakteristische Merkmale des Feuilletons auf, einer Textgattung und Zeitungsrubrik, die im späten 19. Jahrhundert ein fixer und beliebter Bestandteil der Wiener Medienlandschaft wurde.
Entstanden ist das Feuilleton ausgehend von der Rubrik in einer Pariser Zeitung (dem Journal des Débats). Es verbreitete sich ab 18002 und wurde besonders in Wien zu einem Charakteristikum der Presse, das an der Schnittstelle zur Literatur angesiedelt war. Ursprünglich auf einem beigelegten Blättchen neben Anzeigen gedruckt und durch einen Strich von diesen getrennt, blieben die Bezeichnungen Feuilleton (französisch für „Blättchen“) und „unter dem Strich“ für diese Zeitungsrubrik auch bestehen, nachdem die Texte auf die vorderen Seiten verschoben worden waren. Definiert wird das Feuilleton durch den Stil ebenso wie den Inhalt: Während in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts unter dem Begriff unterschiedlichste Kurztexte zusammengefasst wurden, von Anekdoten bis zu Witzen3, hat sich im Laufe des 19. Jahrhunderts das Genre eingeengt auf Prosatexte, die nicht unmittelbar der Berichterstattung dienen, sondern sich auf literarische Weise mit nicht tagesaktuellen Themen beschäftigen. Der Autor (in selteneren Fällen die Autorin) lässt dabei oft persönliche Anschauungen in den Text einfließen und hat einen ästhetischen Anspruch. Thematisch waren kaum Grenzen gesetzt. Häufig nahmen die Autor/innen ihr Publikum mit auf Spaziergänge durch die Stadt, zu Orten, die der Durchschnittswiener in seinem Alltagsleben nicht frequentierte. Viele der „Skizzen“ (ein beliebter Titel für Feuilletons, von denen zahlreiche auch gesammelt in Buchform erschienen) beschrieben entweder kuriose Zeitgenoss/innen oder Wiener „Typen“, die meist schablonenhaft gezeichnet wurden. Zu diesen Milieu- und Personenschilderungen sind auch die Feuilletons über Vegetarier zu zählen.

Hannibal Elfingers „Debut im Vegetarianerthum“ (1886)
Wiener Allgemeine Zeitung, 16.9.1886 (Morgenblatt): 5-6 

Hannibal Elfinger (1845-1888) war ein Feuilletonist und Schriftsteller4. Er veröffentlichte 1871 einen Lyrikband und einige Gedichte in Zeitungen. Journalistisch arbeitete Elfinger nicht nur für die Wiener Allgemeine Zeitung, für die er sich unter die Vegetarier/innen wagte, sondern hauptsächlich für Die Presse5. Diese lobte ihn in einem Nachruf als „gewandten Feuilletonisten“, der über ein großes Wissen zur Wiener Lokalgeschichte verfügte6.

Nachzulesen ist Elfingers Selbstversuch auf ANNO.

Elfingers Ausflug zu den Vegetarier/innen ist als ein Selbstversuch zu sehen, den Journalist/innen im 19. Jahrhundert oft unternahmen, um ihrer Leserschaft besonders lebendig und nah von ihren Entdeckungen und Erfahrungen zu erzählen. Zu diesem Zweck begibt sich Elfinger in ein vegetarisches Lokal, vermutlich ebenfalls das Thalysia. Dieses beschreibt er als nett und freundlich, dekoriert mit Portraits von Persönlichkeiten, die Werbung für den Vegetarismus machen sollten und ausgestattet mit einem Lesetisch und Bücherregal.

Elfinger wechselt zwischen ernsthaften und humorvollen Abschnitten. Den Rahmen für seine kleine Erzählung bildet sein Vorsatz, seine „unnatürliche Lebensweise“ zu ändern. Dies kann durchaus als Ernst gemeinte Absicht verstanden werden, da er sich informiert über den Vegetarismus zeigt und dessen Vorteile hervorhebt. Gleichzeitig macht er sich über vegetarische Gewohnheiten lustig. Beides vereint sein Kommentar zu den alkoholfreien Getränken: Durch diese fänden „die Trunkenheits-Exzesse trotz einiger Himbeersaft-Schlemmer durch die natürliche Lebensweise eine erfreuliche Abnahme.“

Das Angebot an alkoholfreie Getränken, das Elfinger als positiv hervorhebt, war zu jener Zeit keine Selbstverständlichkeit. Wasser, Himbeer-Soda oder andere Fruchtsaft-Getränke konnte man in den 1880er Jahren in Wien in den wenigsten Wirtshäusern bestellen, das Getränkesortiment war meist auf Alkoholika beschränkt. Die vegetarischen Lokale bildeten hier eine Ausnahme, da Alkoholabstinenz ein zentraler Bestandteil der Lebensreform war.

Die Speisen schildert Elfinger neutral. Er berichtet von der Wahlmöglichkeit zwischen einem „Couvert“, das in etwa den heutigen Tagesmenüs entspricht: einer fixen Kombination von Suppe, Gemüse und Mehlspeise um 30 Kreutzer. Alternativ konnte man sich ein eigenes Menü aus der Speisekarte zusammenstellen. Diese enthielt auch „Cotelette mit Kohl oder Schnitzel mit Kartoffeln“, die der Autor als panierte Semmelschnitten, „welche oberflächlich das Ansehen einer gebackenen Fleischspeise haben“, enttarnte. Er entschied sich gegen diese „Menü-Scherze“ und bestellte eine Tomatensuppe mit Nockerl, eine Hauptspeise, die aus eingebrannten Erbsen und Kartoffeln bestand sowie mehrere Nachspeisen (Topfenstrudel, Käse und Obst). „Einbrennen“ war bzw. ist eine typisch Wienerische Art, Gemüse zuzubereiten, indem es in einer Einbrenn aus Fett, Mehl und Wasser gekocht wird.

Seine gewählten Speisen mundeten Elfinger großteils gut und er zeigte sich gesättigt, merkt jedoch als Resümee an, dass sein Magen, der sich mit dem fleischlosen Mittagessen „gelangweilt“ hätte, ein „gewaltiger Herr im menschlichen Organismus“ und verantwortlich dafür sei, dass der Feuilletonist am Abend ein Backhendl verzehren „musste“. Hier schließt Elfinger den Bogen zum Anfang des Textes, in dem er von seinen Schwierigkeiten berichtet, ohne Fleisch und Alkohol zu leben: Gesellschaftliche Anlässe, bei denen Fleisch serviert wurde, und seine Geschmacksvorlieben unterwanderten all seine guten Vorsätze. Damit spricht er Schwierigkeiten an, die auch innerhalb der vegetarischen Bewegung oft als Hürde für eine Ernährungsumstellung genannt wurden.

Auch wenn Elfinger zwischendurch Spott über die vegetarische Lebensweise einbaut, ist das Bild, das er insgesamt von dem vegetarischen Restaurant bzw. der vegetarischen Lebensweise zeichnet, ein ausgewogenes.

Die Wiener vegetarische Gastronomie in den 1880er und 1890er Jahren

In den Jahren, in denen die Feuilletons über vegetarische Restaurantbesuche erschienen (1883-1895), hatten alle, die sich für rein fleischlose Mahlzeiten interessierten, die Auswahl zwischen zwei Restaurants: Jenem des Ehepaars Ramharters, das 1877 eröffnet worden war und mittlerweile in der Wallnerstraße im 1. Bezirk eine Institution darstellte, und dem Thalysia des Ehepaars Langenecker, das 1893 vom 9. Bezirk (wo es ab 1883 an wechselnden Adressen Gäste empfing) ebenfalls in die Innere Stadt übersiedelt war. In der zweiten Hälfte der 1890er Jahre ergänzten zwei weitere Gasthäuser die vegetarische Gastronomie: Das Freya im 6. Bezirk (zuerst in der Esterhazy-, dann in der Nelkengasse in Mariahilf) und Zur Wohlfahrt im Ersten (in der Spiegelgasse).

Marie Antoinette Markovicz in der Vegetarianerküche
Bukowinaer Nachrichten, 29.1.1889: 1-2 und 30.1.1889: 1-2.

Marie Antoinette (Marietta) Markovics (geb. 1858, Todesjahr unbekannt) war bis zu ihrer Heirat als Sängerin und Schauspielerin tätig. Nach der Scheidung nach zehn Jahren Ehe verdiente sie als Schriftstellerin ihren Lebensunterhalt. Neben feuilletonistischer Arbeiteten publizierte sie zahlreiche Novellen. Markovics lebte bis 1892 in Wien, danach in Berlin.

Nachzulesen ist der Einblick in die Wiener Vegetarier-Küche auf ANNO.

Aus einer Vegetarianerküche“ erschien 1889 und mit leichten Änderungen 1891 in den Bukowinaer Nachrichten. Markovics schildert darin ausführlich und lebhaft wie es zum Besuch in dem vegetarischen Lokal in der Wiener Innenstadt kam: Eine Freundin,die als ausgesprochener Genussmensch vorgestellt wird, ist neugierig und möchte sich das Restaurant ansehen. Markovics Vorwand, sie wäre zur Zeit appetitlos und daher nicht die passende Begleitung zum Essen, lies die Freundin nicht gelten, denn “Dort … können Sie ihrer spartanischen Handlungsweise ganz treu bleiben”. Markovics Assoziationen zur vegetarischen Kost sind jene zu Heu, womit sie sich klar als skeptisch positioniert. Der erste Eindruck der Gaststätte war dann auch ein negativer: Trotz winterlicher Temperaturen ungeheizt, wirkte der überfüllte, “kleine, feuchte und niedrige Raum” wenig einladend. Von welchem Wiener Restaurant die Rede ist, lässt sich durch die Beschreibung nicht vermuten.

Die beiden Frauen finden die Gemüse & Reis Kombinationen (zum Beispiel Spinat mit Reis), die in der Speisekarte als Hauptgerichte angeboten werden, wenig verlockend und wählen jeweils eine Suppe und Mehlspeise aus. Darüber, wie diese schmecken, gibt Markovics keine Auskunft. Stattdessen widmet sie sich der Beschreibung der Gäste, die sie als unfreundlich und unkommunikativ darstellt. Erwähnenswert findet sie neben dem “mageren” Äußeren der Meisten einen langhaarigen Studenten und eine “alte, hagere Dame, offenbar ein Fräulein”. Da sich mit diesen keine Gespräche anbieten (der Gastraum ist von “tiefer Stille” erfüllt), blättert Markovics in den aufliegenden vegetarischen Zeitschriften und lässt die Leser/innen anhand einiger Zitate an ihrer Lektüre teilhaben. Diese nutzt sie zudem, um Argumente gegen den Vegetarismus anzuführen. Spätestens hier wird klar, dass der Besuch in der “Vegetarianerküche” keine ergebnisoffene Recherche war, sondern der Bestätigung vorgefasster Ressentiments dient.

Wie der Untertitel von Markovics Text, „humoristische Skizze“, deutlich macht, sollte die Unterhaltung der Lesenden im Vordergrund stehen, was durchaus gelungen ist. Die ausführliche Einleitung mit der Präsentation der unerschrockenen, unternehmungslustigen Freundin bereitet ihr Publikum darauf vor, dass ihm die beiden Frauen ein Stück unbekanntes und kurioses Wien zeigen werden. Einen Abstecher in einen teils schockierenden, teils kuriosen Winkel von Wien zu machen und so die Leserschaft wohin mitzunehmen, wo diese alleine nicht hingehen würde, ist charakteristisch für die Darstellung in jenen Feuilletons, die sich mit Wienerischem beschäftigen. Vegetarier/innen sind hier exotisch genug, um eine unterhaltsame Erzählung zu liefern und zum Schmunzeln anzuregen. Gleichzeitig ist die fleischlose Küche ein harmloses, familientaugliches Sujet, verglichen mit beispielsweise sozialkritischen Texten, wie sie auch einige Feuilletonisten publizierten.

August Martinez im „Heiligthum naturgemäßer Lebensweise“
Montags-Zeitung, 9.12.1895: 1-2.

Der Artikel ist in der Montags-Zeitung ohne Verfasserangabe abgedruckt. Da er in August Martinez‘ Publikation Wiener Skizzen. Bilder aus dem Leben (Wien: Fischer 1896) enthalten ist, steht Martinez als Autor jedoch zweifelsfrei fest. Martinez (1844-1923) war ein Musik- und Kunstkritiker, Verfasser von Biografien und Feuilletonist, der hauptsächlich für Die Presse schrieb7.

Nachzulesen ist diese vegetarische Wiener Skizze auf ANNO.

Im Gegensatz zu seinen Kollegen hatte Martinez keine Recherche im vegetarischen Speisehaus geplant. Er traf zufällig ums Eck von der Wallnerstraße mit einem Bekannten zusammen und begleitete diesen widerwillig zum Essen. Martinez deklarierte sich gleich zu Beginn als überzeugter Fleischesser. Obwohl er der Gaststätte zugestand, durch die Schaufensterdekoration aus Gläsern mit eingemachtem Obst durchaus einladend zu wirken, malt er insgesamt ein negatives Bild vom Aufenthalt im vegetarischen Restaurant. Die „Grabesstille, die im Locale herrschte“ und die „fahle Gesichtsfarbe“ der Anwesenden bestätigen das „Gruseln“, das ihn bereits beim Aufeinandertreffen mit dem Bekannten erfasst hatte. Das Essen findet er zu teuer und überlässt es seinem Bekannten, sich durch Hauptgang und Nachspeise mit Ribiselsaft- und Milch-Begleitung zu kosten.
Wie in den anderen Beiträgen scheint das Fehlen von Alkohol auch Martinez noch mehr zu irritieren und zu Kommentaren herauszufordern als die Absenz von Fleisch. Vegetarier, die sich wahlweise an Saft „berauschen“ oder derartigen Ausschweifungen humorlose gegenüberstehen, war eine wiederkehrendes Bild bei der Beschreibung der Restaurantszenen.
In einem Punkt überraschen die Lokalgäste Martinez ein wenig: Sie sind durchwegs „bürgerlich“ gekleidet. Der Feuilletonist hatte hingegen Jäger‘sches Wollgewand erwartet, womit er auf eine beliebte und ebenso umstrittene Bekleidung unter Lebensreformern anspielt, aber auch auf die Faschingskostüme, die jene Besucher/innen des Gschnases im Künstlerhaus in der vergangenen Faschingssaison getragen hatten, die als „Vegetarianer“ verkleidet waren. Deren Erwähnung lässt die Grenze zwischen tatsächlicher Beobachtung bzw. Erfahrungen mit vegetarisch lebenden Personen und klischeehaften Vorstellungen von diesen endgültig verschwimmen.

Das Feuilleton als historische Quelle

Die Berichte der Wiener Feuilletonist/innen liefern vor allem zweierlei Informationen: Solche zu den vegetarischen Restaurants und jene dazu, wie vegetarische lebende Menschen Ende des 19. Jahrhunderts gesehen wurden.

Über die vegetarischen Lokale um 1900 ist – abgesehen von ihren jeweiligen Adressen – wenig bekannt: Manche tauchten regelmäßig in den Veranstaltungsankündigungen von Vereinen auf, weil sich die organisierten Vegetarier/innen dort zu Vorträgen oder geselligem Beisammensein trafen. Andere schalteten Anzeigen in Zeitungen, in denen manchmal ein Einblick in die Speisekarte gegeben wurde. Eine ausführliche Beschreibung (wie jene von Friedrich Eckstein von Ramharters Lokal) ist die Ausnahme und auch Bilder von den ersten Jahrzehnten der vegetarischen Gastronomie in Wien existieren praktisch nicht. Daher geben die literarischen Skizzen der Feuilleton-Autor/innen wertvolle Einblicke in manches Detail. Während das Urteil über den Geschmack der Speisen subjektiv war und die Darstellung der anwesenden Gäste quellenkritisch betrachtet werden muss (hier wurde die Beschreibung oft vom Wunsch nach Stereotypisierung und hohem Unterhaltungswert geleitet), kann davon ausgegangen werden, dass Interieur und Menü wenn auch nur auszugsweise, so doch tatsachengetreu wiedergegeben wurde.

Die Darstellung der vegetarischen Gäste in den Lokalen ist in den meisten Texten derart klischeehaft und die Absicht zum Spott oft unverhohlen, so dass sie nicht als Auskunft darüber, wie denn die Vegetarier/innen im Wien der 1880er und 1890er Jahren tatsächlich waren, benutzt werden kann. Die überzeichnete Darstellung bestätigt Charakteristika des Feuilletons: In diesem stand das Skizzieren von „Typen“ im Vordergrund und die Texte waren im Gegensatz zu den sonstigen journalistischen Inhalten in den Tageszeitungen literarischer Natur: Formulierungs- bzw. Fabulierkunst, Witz und Pointenreichtum und eine gewisse Spannung in der Erzählung, um den Unterhaltungswert zu steigern, spielten eine größere Rolle als die Seriosität der Recherchen – die das Publikum von Feuilletonist/innen auch weniger erwartete als von deren Kolleg/innen der Berichterstattung. Worüber die Exkursionen ins vegetarische Wien daher Auskunft geben, sind vor allem die Klischees, die sich offenbar sehr schnell über Vegetarier/innen bzw. vegetarisches Essen gebildet und verbreitet hatten.

Auch wenn die vegetarischen Zeitgenoss/innen von Ziegler, Markovics & Co sicher nicht begeistert waren über deren Schilderungen ihrer Gastro-Stätten, so konnten sie sich damit trösten, dass es durchaus nicht jede/r ins Feuilleton einer Wiener Tageszeitung schaffte.

Fußnoten

1Todesfälle. In: Innsbrucker Nachrichten, 26.4.1905: 6; online unter https://diglib.uibk.ac.at/download/pdf/4255879?name=2641905

2Kernmayer, Hildegard: Judentum im Wiener Feuilleton (1848-1903). Exemplarische Untersuchungen zum literarästhetischen und politischen Diskurs der Moderne. Tübingen: Niemeyer 1998: 10.

3Kernmayer: Judentum 1998: 12.

4Hannibal Elfinger. In: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Leipzig: Reclam, 6. Aufl. 1913; online unter https://www.deutschestextarchiv.de/book/view/bruemmer_lexikon02_1913?p=135.

5Payer, Peter: Gehen im Grünen – Wohldosiert! Entstehung und Verbreitung von >Terrainkuren<. In: Pühringer, Andrea / Gräf, Holger (Hg.): Grün in der Stadt. Vom Hortus conclusus zum Urban gardening. Wien-Innsbruck: Stuienverlag 2023, S. 343-362, darin S. 354; online unter https://stadt-forschung.at/wp-content/uploads/2023/05/Gehen-im-Gruenen.pdf).

6Selbstmord. In: Neue Freie Presse, 22.5.1888: 10; Telegramme. In: Die Presse, .21.5.1888: 4 und Hannibal Elfinger. In: Die Presse, 11.5.1888: 7.

7Vgl. den Eintrag zu Martinez im Historischen Lexikon Wien; online unter https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/August_Martinez.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Birgit Pack (2024, 15. Januar). Die Vegetarier im Wiener Feuilleton. Vegetarisch in Wien um 1900. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vl05

Ein Gedanke zu „Die Vegetarier im Wiener Feuilleton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.