Bildmaterial zur vegetarischen Gastronomie um 1900

Feuilletonistische (und andere schriftliche) Beschreibungen vegetarischer Lokale (um die es im letzten Blogbeitrag ging) sind auch deswegen so wertvoll, da keine (bekannten) Fotos von Wiener vegetarischen Restaurants aus der Zeit vor den 1920er Jahren existieren.

Keine? Das ist nicht ganz korrekt. Es gibt Außensichten von Ramharters Lokal in der Wallnerstraße. Auch wenn auf diesen de facto nichts zu sehen ist, möchte ich sie trotzdem hier präsentieren – nicht zuletzt wegen eines ganz besonderen Schmankerls, auf das ich im Zuge meiner Recherchen nach Bildmaterial gestoßen bin.

Die Fotografie etabliert sich

Die Anfangszeit der vegetarischen Gastronomie fällt mit den Jahren der Verbreitung der Fotografie zusammen. Es sollte zwar noch mehr als ein halbes Jahrhundert dauern, bis in jeder Familie und in allen Vereinen bei besonderen Anlässen wie Geburtstagsfeiern Fotos geschossen wurden und über hundert Jahre, bis alltägliche Restaurantbesuche mit dem Smartphone festgehalten und gepostet werden.
Um 1900 war die Fotografie jedoch so weit entwickelt, dass nicht nur einzelne Fotos mit großem Aufwand angefertigt werden konnten. Die Weiterentwicklung der Technik und sinkende Kosten machten das Fotografieren zwar noch nicht zu einem Massenphänomen, vergrößerten jedoch das Einsatzgebiet des neuen Mediums. Studienportraits von Personen und Architekturaufnahmen zählen zu den häufigsten Sujets jener Zeit. Menschen in Bewegung konnten noch nicht bzw. nicht scharf abgebildet werden und Fotos aus Innenräumen waren, vermutlich aufgrund der Lichtverhältnisse, um 1900 noch selten. Letzteres änderte sich innerhalb eines Jahrzehnts, könnte aber eine Erklärung dafür sein, dass es keine Bilder aus den vegetarischen Restaurants gibt, sondern lediglich von außen, und zwar aus den Jahren 1898 (zwei Aufnahmen von Erwin Pendl) und 1911 (ein Foto von Augst Stauda).

Wallnerstraße / Fahnengasse 1898 (Erwin Pendl): Nur wenn man es weiß, kann man auf dem Schild den Hinweis auf die “Erste vegetarische Restauration” erkennen. Bildquelle: ONB / Bildarchiv

Wiener Stadtfotografie

Die Außenaufnahmen von Ramharters Lokal entstanden nicht dezidiert als Abbildung vegetarischer Gastronomie, sondern waren ein Produkt der Stadtfotografie in Wien um 1900. Der Bauboom der Gründerzeit erstreckte sich nicht nur auf davor unbebaute Areale, wie das Glacis, sondern machte den Abriss zahlreicher alter Gebäude nötig. Fotografen und Maler, aber auch Schriftsteller, machten es sich zur Aufgabe, diese zu dokumentieren. Eine Welle von Nostalgie rund um das verschwindende „Alt-Wien“ führte zur Publikation vieler Fotografien in Zeitschriften, Büchern oder als Ansichtskarten. Erwin Pendl und August Stauda waren beide Chronisten der gewaltigen städtebaulichen Veränderungen um 1900 und fertigten hunderte Fotografien von Gebäuden an, die zum Abbruch vorgesehen waren bzw. von Straßenzügen, deren Aussehen und Charakter einer gravierenden Veränderung unterworfen waren.

Plakat zur Alt-Wien Ausstellung im Wienmuseum 2004/2005

Die Wallnerstraße 7

Ramharters Lokal befand sich ab 1879 in der Wallnerstraße 7, an der Ecke zur Fahnengasse. Die Fahnengasse (bis 1894 Brunngasse) lag damals einige Meter weiter in Richtung Kohlmarkt als heute. 1913 wurden sowohl das Palais Liechtenstein mit dem beliebten Bösendorfersaal als auch das Gebäude daneben (in dem sich das vegetarische Lokal befunden hatte) abgerissen1. Beide hatten sich entlang der gesamten Fahnengasse zwischen Herrengasse und Wallnerstrasse erstreckt, die Baulücke zwischen diesen beiden Straßen bis zur Regierungsgasse (seit 1984: Leopold-Figl-Gasse) wurde neu verplant. Im Zuge dessen wurde die Fahnengasse verlegt. Der Abriss der Gebäudeensembles bedeutete das endgültige Aus für Ramharters Lokal, das Magdalena Ramharter nach dem Tod ihres Mannes im Vorjahr (1912) allerdings ohnehin nicht alleine weiterführen wollte und daher zum Verkauf ausgeschrieben hatte. Sie starb 1913. An der Stelle ihres Lokal wurde unmittelbar nach dem Abriss neu gebaut, der neoklassizistische Herrenhof beherbergte von 1914 bis 1961 ein beliebtes Kaffeehaus. Die Fahnengasse wurde an der neuen Adresse 1917 wieder eröffnet, das Nachbargrundstück erst Anfang der 1930er Jahre verbaut, mit dem ersten Hochhaus Wiens.

Zwar sieht man das Schaufenster des Lokals, die Dekoration ist auf dem Foto aus 1898 (Erwin Pendl) jedoch nicht zu erkennen. Bildquelle: ONB / Bildarchiv

Die Fotografen

Die Veränderungen im Stadtbild, die, wie man an diesem Fall sieht, tatsächlich einschneidend waren, festzuhalten, war das Anliegen von Fotografen wie Erwin Pendl und Anton Stauda.

Erwin Pendl2 (1875-1945) war primär ein Maler, der sich auf realistische Stadtansichten (Veduten) spezialisiert hatte. Er fertigte vor allem Aquarelle mit Wienmotiven an. Der Nachwelt in Erinnerung blieb Pendl als Maler einer Stadtansicht aus der Vogelperspektive (1904) und vor allem als „Baumeister“ jenes Modells der Stadt Wien, das er 1897/1898 angefertigt hat und das heute (seit kurzem restauriert) im Wien Musem steht.

Während Pendls Tätigkeit als Fotograf in den Kurzbiografien zu seiner Person gar nicht erwähnt wird, gilt Stauda als einer der bekanntesten Fotografen „Alt-Wiens“.

August Stauda3 (1861-1928) war ein ausgebildeter Fotograf, der ein Atelier betrieb und sich darüber hinaus auf Landschafts- und Architekturaufnahmen spezialisiert hatte. Er dokumentierte besonders die Veränderungen in Wien um 1900. Zu diesem Sujet existieren über 3000 Bilder von ihm, die er hauptsächlich im Auftrag des Sammlers und Denkmalschützers Karl Lanckoronski-Brzezie (1848-1933) angefertigt hatte.

Die Fotos von Pendl und Stauda sind im Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek archiviert und stehen digitalisiert zur Verfügung, das Foto von Stauda ist auch in der Sammlung des Wienmuseums vorhanden.

Ein letztes Bild von Ramharters Lokal (1911, Stauda), nicht lange vor der Schließung. Bildquelle: ONB / Bildarchiv

(K)ein Bild von Ramharters Restaurant

Euphorie und Enttäuschung – das waren meine Emotionen, als ich auf die Fotos von Pendl und Stauda stieß. Zuerst Euphorie, weil ich aufgrund der Adresse mit einer Darstellung des vegetarischen Lokals gerechnet hatte. Für wenige Sekunden sah ich gestochen scharfe Bilder vor mir, die einen Blick in das Schaufenster erlauben (Beschreibungen zufolge war dieses mit vegetarischen Lebensmitteln dekoriert), idealerweise mit den Wirtsleuten, die gut sichtbar vor ihrem Lokal stehen (solche Fotos gibt es tatsächlich – leider nur von anderen Gaststätten bzw. Geschäftslokalen wie beispielsweise von der Wallnerstraße 94).
Schnell folgte die Enttäuschung angesichts der dunklen Bilder, die kaum die Hausnummer erkennen lassen.
Nur mit Fantasie und dem Wissen, dass es sich um das vegetarische Lokal handelt, kann man bei einem der Fotos das Schild über dem Eingang entziffern. Ob es darauf „vegetarische“ oder „vegetarianische“ Restauration heißt und ob lediglich Karl Ramharter oder auch Magdalena genannt wird, bleibt unsichtbar.

Ein Aquarell

Eine farbenprächtigere und anschaulichere Darstellung des Ecklokals an der Wallnerstraße bzw. Fahnengasse ist hingegen auf der Website des Belvedere Museums zu bewundern. Die Aquarellzeichnung (Inventarnr. 4672/5) wurde von Gustav Korompay um 1900 angefertigt und trägt den Titel „Die Brunngasse mit dem ersten vegetarischen Restaurant in Wien“ (Brunngasse war der Name der Fahnengasse bis 1894).
Auf den ersten Blick erscheint die Zeichnung ident zu sein mit Pendls Fotografie, die beiden unterschiedlichen Lampen weisen aber darauf hin, dass die Bilder nicht zur selben Zeit entstanden sind. Jenes von Pendl ist älter, wie der Vergleich mit Staudas Foto zeigt.
Der Titel des Aquarells rückt zudem das Lokal in den Vordergrund, nicht die Gassen und Gebäude. Auch wenn die vegetarische Gastronomie in Wien keine Tradition hatte, also nicht zu “Alt-Wien” gehörte, so dürfte das erste einschlägige Lokal als Ort charakteristisch genug gewesen sein, um bildlich verewigt zu werden.

Als Postkartenmotiv geeignet ist die Aquarellzeichnung von Korompay. Bildquelle: Belvedere

Gustav Korompay5 (1833-1907) war Architekt und Maler. Als Architekt war er an Bauten für die Weltausstellung in Wien beteiligt, die ein Motor für die Bautätigkeit vor allem entlang des Rings war. Als Maler widmete sich Korompay der Dokumentation alter Wienansichten. Das Belvedere besitzt fünf Bilder von ihm, die alle Ausschnitte aus Wien zum Motiv haben. Sie kamen durch eine Schenkung von Wilhelm Boschan 1902 in das Belvedere bzw. dessen Vorgänger-Institution, die damals neu gegründete Moderne Galerie im Unteren Belvedere. Der Geschäftsmann Wilhelm Boschan (1845-1920) hatte eine Sammlung zusammengetragen bzw. auch einzelne Bilder in Auftrag gegeben, die „das entschwundene und das entschwindende Wien“ verewigen sollten (so ein Rezensent6). Die „Viennensia“ waren Teil der Herbstausstellung des Künstlerhauses im Jahr 1902 und gingen dann in den Besitz der Modernen Galerie über. Über diese großzügige Schenkung zeigte sich auch Kaiser Franz Joseph erfreut: Bei einem Besuch im Künstlerhaus führte Boschan den Kaiser durch diesen Ausstellungsteil und wurde – laut Presse – mit folgenden Worten bedankt:Es war ein hochherziger Entschluß von Ihnen, die Sammlung der Galerie zu überlassen“7.

Korompays Illustration des vegetarischen Lokals (bzw. eines Ecks davon) wurde vom Kaiser, der manche Bilder durchaus genau betrachtete, nicht kommentiert. Sie passte auch nicht unbedingt zum Leitgedanken der Sammlung, des „Alt-Wiens“. Gleichzeitig ist das Aquarell eindeutig der Wiener Vedutenmalerei zuzurechnen, die (oft wie in diesem Fall im Auftrag wohlhabender Bürger) naturalistisch und romatisierend Wientypisches festhielt. Korompays Bild kann man so durchaus als Beleg dafür interpretieren, dass Ramharters Lokal in den rund zwanzig Jahren seines Bestehens eine Institution in der Stadt geworden war.

Noch nicht das Ende der Geschichte?

“Es existieren keine (bekannten) Fotos von Wiener vegetarischen Restaurants aus der Zeit vor den 1920er Jahren” steht am Beginn dieses Blogbeitrags. Der Zusatz „bekannte“ gibt der Hoffnung Ausdruck, dass vielleicht doch Fotografien von den vegetarischen Restaurants in Wien um 1900 gemacht wurden und auf einem Dachboden, in Familienalben, Flohmarktkisten oder (unvollständig erschlossen oder noch nicht digitalisiert) in Archiven auf ihre Entdeckung warten und es vielleicht einmal eine Fortsetzung dieses Blogbeitrags gibt. 

 

Fußnoten

1Vgl. dazu die Einträge „Liechtensteinpalais“ und „Wallnerstraße 5-7“ im Historischen Lexikon Wien; online unter https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Liechtensteinpalais_(1,_Herrengasse) und https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Wallnerstra%C3%9Fe_5-7 sowie die Einträge „Palais Liechtenstein“ und „Fahnengasse“ auf Wikipedia; online unter https://de.wikipedia.org/wiki/Palais_Liechtenstein_(Herrengasse) und https://de.wikipedia.org/wiki/Fahnengasse.

2Vgl. zu Pendl die Einträge aus Wikipedia und im Historischen Lexikon Wien; online unter https://de.wikipedia.org/wiki/Erwin_Pendl und https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Erwin_August_Pendl.

3Vgl. zu Stauda den Eintrag auf Wikipedia; online unter https://de.wikipedia.org/wiki/August_Stauda und Winkler, Susanne: Die 3000 Wien-Ansichten des August Stauda. Ein Wiener “Alt-Stadt” Dokumentarist um 1900. In: Kos, Wolfgang (Hg): Alt-Wien. Die Stadt, die niemals war. Katalog zur Ausstellung des Wien Museums im Künstlerhaus 2004/2005. Wien: Czernin 2004: 109-116. Staudas Fotografien sind im Bildarchiv (Glasplatten) und im Wienmuseum (Abzüge) erhalten.

5Zu Korompay siehe den Eintrag im Österreichischen Biographischen Lexikon; online unter https://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_K/Korompay_Gustav_1833_1907.xml;internal&action=hilite.action&Parameter=korompay*. Zur Vedutenmalerei: Doppler, Elke: Die Jäger der verlorenen Schätze. In: Kos: Alt-Wien 2004: 123-133.

6Gunter, F.St.: Die Bildersammlung Boschan im Künstlerhause. In: Ostdeutsche Rundschau, 9.1.1902: 1-2.

7Der Kaiser im Künstlerhaus. In: Neues Wiener Tagblatt, 12.11.1902: 7.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Birgit Pack (2024, 22. Januar). Bildmaterial zur vegetarischen Gastronomie um 1900. Vegetarisch in Wien um 1900. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vn3i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.