Voltaire und Vegetarismus

Jean-Jacques Rousseau wurde von den Vegetarier/innen des 19. Jahrhunderts aufgrund seiner positiven Aussagen zur fleischlosen Ernährung geschätzt und oft zitiert. Ob und in welcher Form sich sein Zeitgenosse, der zweite große Philosoph und Schriftsteller der Aufklärung und französischen Revolution, zum Thema Vegetarismus geäußert hat, war hingegen bisher nicht breit bekannt.

Eine Veröffentlichung des Reclam Verlags schließt diese Lücke. Das 2023 erschienene Bändchen „Voltaire: >Dieses widerliche Gemetzel<. Über das Leid der Tiere und den Vegetarismus“ der Reihe „Was bedeutet das alles?“ gibt Aussagen Voltaires zum Mensch-Tier-Verhältnis und zu Fleischverzehr- und Verzicht wider, übersetzt hat diese Ulrich Bossier. In einem Nachwort ordnet Tobias Roth die Textausschnitte in Voltaires Biografie und die Gesellschaft seiner Zeit ein.

© Reclam

Voltaire (1694-1778)

Die Bezeichnung „Le siècle de Voltaire“ für das 18. Jahrhundert in Frankreich macht die Bedeutung Voltaires deutlich. Der Philosoph der Aufklärung war eine zentrale Person des politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens. Er stellte sich gleichermaßen gegen Absolutismus und Feudalherrschaft des Adels wie gegen die politische und moralische Vormachtstellung der Kirche – was ihm einige Zeit im Exil bzw. Gefängnis einbrachte. Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit, Toleranz und Meinungsfreiheit sollten die Grundpfeiler eines Staates sein, Entscheidungen auf der Basis von Vernunft und Rationalität getroffen werden, was Bildung voraussetzte. Diese Weltanschauung vertrat Voltaire in theoretischen Schriften, sie kommt aber auch in seinem umfangreichen schriftstellerischen Werk (Dramen und Komödien, Gedichte und Erzählungen) zum Ausdruck.

Voltaire, Portrait von Nicolas de Largillière, 1728; Museè Carnavalet.

Vor allem auf der Basis seines Vernunftdenkens kritisierte Voltaire – oft mit seiner berühmt-berüchtigten Ironie – Rousseaus Verherrlichung der Natur und Kritik der Zivilisation, die dessen Sympathie gegenüber dem Vegetarismus begründeten. Wie war vor diesem Hintergrund Voltaires Position Tieren gegenüber?

Texte über das Leid der Tiere und den Vegetarismus

Die dreizehn Beiträge stammen aus unterschiedlichen Veröffentlichungen Voltaires, darunter Dictionnaire philosophique (1764) und Questions sur l‘Encyclopédie (1770-72), die den Anspruch hatten, alles Wissens(werte) der Zeit zu bündeln. Es ist bemerkenswert, dass darin Artikel zu „Tiere“ und „Fleisch“ enthalten sind. Weitere Texte sind Passagen aus philosophischen und kulturwissenschaftlichen Werken. Erwähnenswert ist Voltaires Auseinandersetzung mit Isaac Newton, die sich nicht auf dessen physikalischen Thesen beschränkte, sondern auch Newtons Weltanschauung und (Teilzeit-)Vegetarismus umfasste. Belletristische Arbeiten mit einer klaren Botschaft runden das Repertoire der Texte ab. Hervorzuheben ist das Gespräch zwischen einem Kapaun und einem Masthuhn. In diesem Dialog in der Tradition Platons unterhalten sich nicht Philosophen, sondern zwei Tiere über ihr menschengemachtes Schicksal. Während der Kapaun abgeklärt über die Gewalt von Menschen Tieren gegenüber informiert, bleibt das Masthuhn über diese bis zuletzt (bis beide geschlachtet werden) entsetzt.

© Mario Mancini „Sie beabsichtigen, uns zu essen“ „Dieses abscheuliche Gesindel! Ich wette, während sie uns verschlingen, lachen sie auch noch und erzählen sich lustige Geschichten, als wenn das weiter gar nichts wäre“ (Übersetzung nach U. Bossier, S. 17)

Die meist einige wenige Seiten langen O-Töne von Voltaire können einzeln und in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.

Voltaire über Tiere

In einigen Texten befasst sich Voltaire nicht unmittelbar mit dem Essen von Tieren, sondern allgemeiner mit dem Thema. Grundlegend dabei ist seine Argumentation gegen die These von Tieren als bloßen Maschinen, die von Descartes formuliert und popularisiert wurde. Voltaire sieht die Empfindungsfähigkeit von Tieren durch die anatomischen und physiologischen Ähnlichkeiten der Sinnesorgane mit Menschen als logisch erwiesen an und kritisiert in diesem Zusammenhang die Vivisektion. Gleichzeitig führt er auch Gott und dessen Berücksichtigung der Tiere bei seinen Regeln an die Menschen als Beleg dafür an, Tiere in den menschlichen Moralkodex einzuschließen. Voltaire erwähnt zudem zahlreiche Beispiele dafür, wie Tiere Gefühle auch ohne Sprache zum Ausdruck bringen.
In der Diskussion um die (gute oder schlechte) Natur des Menschen positioniert er sich auf der Seite der Optimisten. Er hält Mitleid und die Bereitschaft, Gemeinschaftsinteressen zu berücksichtigen, für ein grundlegendes Verhalten von Menschen, das auch Mitleid mit Tieren umfasst.

Buchcover eines Comics über Voltaire und Newton vom Mitch & Bauduret, Delcourt Verlag 2021.

Voltaire über das Schlachten, Fleischessen und Vegetarismus

Aus dieser grundsätzlichen Haltung Tieren gegenüber ergibt sich – theoretisch – die Ablehnung des Tötens und Essens von Tieren. Voltaire stellt das Fleischessen in mehreren Texten als unzivilisiert und gewalttätig dar. So zitiert er Newtons „Abscheu“ vor dem „barbarischen Brauch, uns vom Blut und Fleisch uns ähnlicher Wesen zu ernähren“ (S. 36). Dass ungeachtet „dieses widerliche[n] Gemetzel[s], das in unseren Schlachthöfen und in unseren Küchen unablässig stattfindet“ (S. 53) die Menschen Fleisch essen, erklärt er vor allem mit Gewohnheit. An einer Stelle kritisiert er die christlichen Moralisten, die Gewalt gegen Tiere nicht kritisieren oder verurteilen und auch an Fasttagen „morden“ (54).

Als positives Beispiel stellt Voltaire dem Menschen, die kein Fleisch essen, gegenüber (den Begriff Vegetarier bzw. Vegetarismus gab es zu seiner Zeit noch nicht). Er verweist mehrmals auf die Antike. Neben Pythagoras zitiert er Porphyrios, dessen im 3. Jahrhundert unserer Zeitrechnung erschienenes Werk Über die Enthaltung vom Beseelten (Original auf Latein) 1747 in einer französischen Übersetzung erschienen war.

Nicht nur einzelne Erwähnungen, sondern mehrere Texte widmet Voltaire Indien und dem von Brahmanen praktizierten Vegetarismus. Er erklärt diesen mit der Vorstellung der Seelenwanderung und einer generellen Absage an Gewalt in der Gesellschaft. Der „Mord“ an Tieren, der in Europa Normalität ist, wird dabei zum Kennzeichen einer ungebildeten, unzivilisierten Gesellschaft.

Nachwort

Im Nachwort verweist Tobias Roth auf die krassen gesellschaftlichen Unterschiede hinsichtlich der Ernährung im 18. Jahrhundert in Frankreich. Ein Großteil der Bevölkerung lebte gezwungenermaßen vegetarisch, während der Adel Fleisch im Überfluss genoss. Voltaire selbst zählte aufgrund seiner Herkunft und seines Vermögens durchaus zu jenen, die sich regelmäßig Fleisch leisten konnten. Aus gesundheitlichen Gründen hielt er sich jedoch an eine maßvolle Diät. Als Philosoph der Aufklärung war diese positive praktische Erfahrung aber, wie Roth beschreibt, ebenso wenig Grund genug für ein Eintreten für den Vegetarismus wie die Lektüre antiker Autoren. Erfahrungen und Argumente prüfen und theoretisch begründen war die Devise, die Voltaire auch hinsichtlich der Mensch-Tier-Verhältnisse berücksichtigte. Seine Schlussfolgerungen zur „Humanité“ Tieren gegenüber setzt Roth in die Tradition Michel de Montaignes.

In Bezugnahme auf die Gegenwart macht Tobias Roth darauf aufmerksam, dass die Diskrepanz zwischen moralischer Einsicht und Praxis bei der Behandlung von Tieren nicht nur nach wie vor besteht, sondern sich die Situation von Tieren seit der Zeit Voltaires drastisch verschlechtert hat. Er schließt mit einem Appell Voltaires, sich für die Verbesserung der Zustände einzusetzen.

Fazit

Der Reclam Verlag hat mit diesem Buch Quellentexte leicht und verständlich zugänglich gemacht. Trotz des geringen Umfangs (insgesamt 80 Seiten) entsteht ein facettenreiches Bild über die Ansichten eines der größten Philosophen zu Tieren und dem Essen oder Nicht-Essen von Tieren. Darüber hinaus bekommen Leser/innen einen Einblick in die Debatten Ende des 18. Jahrhunderts. Durch die Kürze und in-sich-Geschlossenheit der einzelnen Texte, die Anmerkungen und das Nachwort, ist das Buch für alle an der Geschichte des Vegetarismus Interessierte zu empfehlen, unabhängig von Vorkenntnissen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Birgit Pack (2024, 12. März). Voltaire und Vegetarismus. Vegetarisch in Wien um 1900. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w096

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.