Das Forschungsprojekt

Am 13. Februar 1870 meldete die Neue Freie Presse: „Unter dem Vorsitze des Herrn Gustav Struve hat sich vorgestern ein Verein der Freunde der natürlichen Lebensweise constituiert.“ Für den darauffolgenden Sonntag wurde eine erste Sitzung angekündigt, bei der unter anderem ein Vortrag zur „ökonomischen Seite der Pflanzenkost“ auf der Tagesordnung stand. Auch wenn diese Vereinsgründung nicht als Beginn einer kontinuierlichen, organisierten Vegetarier/innen-Bewegung Wiens betrachtet werden kann, zeigt sie, dass der „Vegetarianismus“ (so der zeitgenössische Terminus) im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts auch in der Hauptstadt der Habsburgermonarchie angekommen war.
Rund dreißig Jahre darauf hatte sich in Wien eine lebendige vegetarische Szene etabliert. Mehrere Restaurants boten fleischfreie Speisen an, im ersten Reformhaus konnten Interessierte „Pflanzenbutter“ oder vegetarische Kochbücher erstehen und verschiedene Vereine luden zu Vorträgen rund um das Thema Vegetarismus ein. Weitere dreißig Jahre später war zwar die Zahl der Mitglieder im Wiener Vegetarierverein nicht signifikant gestiegen, fleischlose Ernährung war aber über die vegetarische Community hinaus buchstäblich in vieler Munde: Zeitungen druckten vegetarische Rezepte ab und vor allem die Vitaminforschung hatte dazu beigetragen, dass die Ernährungsempfehlungen revidiert wurden und Obst und Gemüse zu Lasten von Fleisch einen höheren Stellenwert im Speiseplan bekamen.

Die NS-Herrschaft bedeutete in vieler Hinsicht das Ende der „ersten“ vegetarischen Bewegung in Wien: trotz Anbiederungsversuchen von Funktionären des Wiener Vegetariervereins und teilweise ideologischen Verbindungslinien duldeten die Nationalsozialisten keine alternativen Lebens- und Gesellschaftsentwürfe. Die Lebensmittelknappheit während des Krieges und danach reduzierte zwar den Fleischkonsum beträchtlich, schadete jedoch auch der vegetarischen Gastronomie und der kulinarischen Vielfalt.

Als im Zuge der Ökologie- und Tierschutzbewegung ab den 1970er Jahren der Fleischkonsum erneut kritisch hinterfragte wurde, waren die vegetarischen Vorgänger/innen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Vergessenheit geraten. In Deutschland ist die Geschichte der Vegetarier/innen-Bewegung mittlerweile in Grundzügen erforscht. Auch in allgemeinen Darstellungen zur Lebensreformbewegung wird der Vegetarismus behandelt. Die österreichische Vegetarier/innen-Bewegung vor 1945 stellt demgegenüber ein Forschungsdesiderat dar. Hier setzt das vorliegende Forschungsprojekt mit dem Fokus auf Wien an.

Der Zeitrahmen wurde mit den beinahe sieben Jahrzehnten von 1870 bis 1938 so weit gefasst, weil in diesem Abschnitt eine gewisse personelle, inhaltliche und institutionelle Kontinuität in der vegetarischen Szene vorhanden war und um hervorzuheben, dass Vegetarismus nicht nur ein punktueller Trend, sondern eine langfristige Begleiterscheinung der Moderne ist.

Die Leitfragen des Forschungsprojekts sind:

  • Wer waren die (organisierten) Vegetarier/innen im Untersuchungszeitraum? Sind sie – wie in Deutschland – vor allem dem mittleren Bildungsbürgertum zuzurechnen, oder war Vegetarismus auch in der Arbeiter/innenschaft ein Thema?
  • Welchen Anteil hatten Frauen als Vortragende bei Veranstaltungen, als vegetarische Wirtschaftstreibende, Autorinnen oder Vereinsfunktionärinnen? Während in Großbritannien Tierschutz und Vegetarismus um 1900 Betätigungsfelder emanzipierter Frauen waren, waren die deutschen Vegetarier bzw. österreichischen Tierschützer weniger feministisch, trifft diese Feststellung auch auf die vegetarische Bewegung Wiens zu?
  • Welche Aussagen lassen sich hinsichtlich der politischen Verortung der Wiener Vegetarier/innen treffen?
    Zwei Beispiele veranschaulichen das breite politische Spektrum, in dem sich Vegetarier/innen beweg(t)en:
    vdtvegbruennausflugUm 1900 bestanden in Wien zwei Vegetariervereine: der Verein deutscher Vegetarier (auf dem Foto bei einem Ausflug nach Brünn/Brno; Foto aus: Wiener Bilder, 23.10.1901: 6), der bereits bei seiner Gründung im Jahr 1899 als Mitglieder ausschließlich „arische Deutsche“ aufnahm und der Wiener Vegetarierverein, in dem alle Menschen, die mit dem Vegetarismus sympathisierten, willkommen waren.
    kochbuch_vslAnfang 1932 wurde in Wien der Verband sozialistischer Lebensreformer als Gegengewicht zur bürgerlichen Naturheilbewegung gegründet, da „dem Arbeiter nicht nur die persönliche Gesundheitspflege wichtig [ist], sondern auch die soziale“ (aus: Die Arbeiterschaft geht auch hier ihren eigenen Weg, in: Arbeiter-Zeitung, 3.1.1932: 16). Im selben Jahr wurde ein vegetarisches Kochbuch mit günstigen Rezepten herausgegeben.
  • Welche Gründe hatten Wiener/innen um 1900 dafür, kein Fleisch zu essen? Als Motive kommen Tierschutz, religiöse bzw. esoterische Anschauungen, gesundheitliche Überlegungen oder pazifistische Gesellschaftsutopien in Frage.
  • Über die unmittelbare Argumentation von Vegetarier/innen hinaus soll auch die Frage nach den sozio-ökonomischen Verhältnissen gestellt werden, in denen die Vegetarier/innen-Bewegung entstand: die Industrialisierung der Lebensmittelproduktion ist dabei ebenso zu nennen wie beispielsweise die Individualisierung und die Formierung neuer gesellschaftlicher Klassen bzw. Gruppen. Daran anknüpfen soll die Betrachtung des Verhältnisses der Vegetarier/innen zur Wiener Moderne und zum Liberalismus, zwischen Avantgarde und Anti-Modernismus.
  • In Zusammenhang mit der Charakterisierung und den Beweggründen der Vegetarier/innen steht weiters die Frage nach ihrer Vernetzung: mit welchen anderen Vereinen (sei es geografisch oder thematisch) arbeiteten die organisierten Vegetarier/innen zusammen und in welchen anderen Zusammenhängen wurde Vegetarismus thematisiert: beschäftigten sich beispielsweise politische oder religiöse Gruppen, Freizeitvereine oder Gesundheitsorganisationen auch mit dem Thema und mit welchen anderen Diskursen war jener um den Fleischkonsum verbunden?
  • Auf der Basis der skizzierten Fragen soll eine Definition der vegetarischen Kultur vorgenommen werden: handelte es sich um eine politische oder soziale Bewegung, einen Lebensstil, eine Diätform, eine Interessensgemeinschaft oder eine subkulturelle Strömung? Die Arbeitshypothese lautet (ausgehend von Beobachtungen an deutschen historischen bzw. aktuellen Vegetarier/innen), dass es „die” Vegetarier als homogene Gruppe nicht gab, sondern eine Gleichzeitigkeit unterschiedlicher sozialer Typen und Organisationsformen bestand. Erste Recherchen zu Wien legen außerdem den Schluss nahe, dass das Element des individuellen Lebensstils vor jenem der politischen Organisation überwog. Das Klischee der Genussorientierung und Gemütlichkeit der Wiener/innen könnte auch auf die Vegetarier/innen zu treffen: Für Wien sind wesentlich mehr vegetarische Kochbücher als inhaltliche Abhandlungen zu verzeichnen und die vegetarischen Restaurants hatten mehr Gäste als die Vereine Mitglieder. 

Inserat Restaurant CityWerbung für ein vegetarisches Restaurant
Ab den 1880er Jahren konnten Wiener/innen in rein vegetarischen Lokalen essen, bei einer insgesamt hohen Fluktuation der Betriebe bestanden meist 3-5 vegetarische „Speisehäuser“ (so die zeitgenössische Bezeichnung) zur gleichen Zeit.
(Inserat aus: Naturheilzeitung des Wiener Naturheilvereins 1932: 71)

  • Die Restaurants und Kochbücher stellen gemeinsam mit den Reformhäusern einen weiteren Bereich des Forschungsprojekts dar. Die vegetarische Infrastruktur soll unter anderem mit der Fragestellung analysiert werden, welchen fachlichen Hintergrund ihre Betreiber/innen bzw. Autor/innen hatten: Handelte es sich um Vegetarier/innen, die aus ihrer Alltagspraxis heraus beispielsweise zu Kochbuchautor/innen geworden waren oder stellte der Umstieg auf ein vegetarisches Sortiment beispielsweise für Drogeriebesitzer/innen ein wirtschaftlich vielversprechendes Geschäft dar?
  • Weiters soll untersucht werden, wie es die Vegetarier/innen mit der Frage des Konsums bzw. Konsumverzichts hielten. Die These zu diesem Fragenkomplex ist, dass auch in der Frage von Vegetarismus als „Konsumboykott” oder neuer Sparte innerhalb der industrialisierten Warenwelt Vegetarier/innen keine einheitliche Position hatten.

reformhausWerbeinserat für ein Reformhaus
Ab 1900 konnten Vegetarier/innen in Wien in eigenen Geschäften zwischen einer Vielzahl an
„Reformwaren“ auswählen – wenn sie das nötige Haushaltsbudget hatten.

(Inserat aus: Naturheilzeitung des Wiener Naturheilvereins 1929: 98)

  • Neben der Darstellung der Akteur/innen, Argumente und Infrastruktur der vegetarischen Bewegung zwischen 1870 und 1938 soll auch die Perzeption der Vegetarier/innen durch ihre carnivoren Zeitgenossen untersucht werden: welchen Bekanntheitsgrad hatte das vegetarische Konzept und welches Bild herrschte in der Öffentlichkeit von Vegetarier/innen?

Wie sollen nun die eben formulierten Forschungsfragen untersucht werden?
In Wien war zwar (abgesehen von einigen Jahren in den 1870ern) kontinuierlich ein Vegetarierverein aktiv, dieser gab jedoch nur nach 1900 für einige Jahre ein Mitteilungsblatt heraus. Mitgliederverzeichnisse sind nicht erhalten. Veranstaltungsankündigungen in Tageszeitungen sowie regelmäßige Notizen in deutschen Vegetarierzeitungen über die Aktivitäten inWien geben jedoch ausführliche Auskunft über das Vereinsleben und damit die inhaltlicheAusrichtung und Personalia. Gleiches trifft auf die Publikationen verwandter Vereine zu, in denen zum Thema Vegetarismus berichtet wurde. Argumente für den Vegetarismus wurden in Broschüren oder Zeitschriftenaufsätzen dargelegt, vereinzelt wurden auch Vorträge verschriftlicht und gedruckt. Die vegetarische Infrastruktur kann anhand von Adressverzeichnissen rekonstruiert werden, in denen vegetarische Restaurants und Reformhäuser verzeichnet sind. Inserate für Lokale, Produkte oder Publikationen in den genannten Periodika runden das Bild ab.

Die biografischen Recherchen müssen sich aufgrund der Quellenlage auf jene Personen
beschränken, die in der Öffentlichkeit aktiv für den Vegetarismus eintraten, sei es als Vortragende, Vereinsvorsitzende, Kochbuchautorinnen und dergleichen. Neben Informationen in zeitgenössischen Publikationen (beispielsweise zum Beruf) stellen mögliche Nachfahren eine potentielle Quelle für biografische Eckdaten und zusätzliches Material dar. Ergänzend werden Archivrecherchen unternommen. Für die Frage der Ernährungsgewohnheiten der Vegetarier/innen bilden Werbungen von Reformhäusern, Speisekarten der vegetarischen Speisehäuser und vor allem Kochbücher eine reichhaltige Quelle.

Anhand dieser Materialien soll das Forschungsprojekt in einem Zeitraum rund einem halben Jahr durchgeführt und eine Publikation zur Vegetarier/innen-Bewegung Wiens erarbeitet werden. Ziel ist die Dokumentation dieser Alternativströmung und ihre Darstellung und Analyse vor dem Hintergrund der Geschichte Wiens. Einzelne Biografien sollen dabei ebenso berücksichtigt werden wie die Entwicklung von Vereinen und der vegetarischen Infrastruktur oder inhaltliche Debatten und Auseinandersetzungen. Das Projekt wird so einen Beitrag sowohl zur Wiener Stadtgeschichte als auch zur Geschichte sozialer Bewegungen in Österreich leisten.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.