Historisches am Soja-Symposium

Gemeinsam mit dem Institut für Geschichte des ländlichen Raumes lud das Volkskundemuseum Wien zum Symposium „Soja-Konstellationen. Wissenschaft – Gesellschaft – Stadt“. Am Vormittag standen dabei historische Aspekte des Soja-Anbaus in Österreich im Mittelpunkt der Vorträge.

Referent/innen und Zuhörer/innen aus unterschiedlichen Fachbereichen kamen an jenem Ort zusammen, an dem die Sojabohnen in Österreich ihre Wurzeln haben: dem Palais Schönborn in der Laudongasse im 8. Bezirk.

Das Palais Schönborn (Gartenseite); Foto © Volkskundemuseum

In dem barocken Palais war die „k. k. Hochschule für Bodencultur“ von ihrer Gründung 1872 bis zu ihrer Übersiedelung an die Türkenschanze in Währing 1896/7 untergebracht. Hier experimentierte der Agrarwissenschafter Friedrich Haberlandt (1826-1878) mit dem Anbau von Sojabohnen und legte damit den Grundstein für die landwirtschaftliche Nutzung von Soja in Europa und den USA.

Die erste Rednerin am Symposium, die Journalistin Eva Konzett fasste diese Geschichte zusammen. Anschließend berichtete sie von ihren Recherchen zur Vergangenheit und Gegenwart der Sojabohne für das Magazin Datum und die Wochenzeitung Falter, über die sie auf den Sojapionier Friedrich Haberland gestossen war. Der Boku-Professor sah im Anbau der Sojabohne vor allem eine Möglichkeit, die Proteinversorgung der gesamten Bevölkerung sicher zu stellen und der weit verbreiteten Mangelernährung entgegen zu wirken. Seine Vision war, dass „Soja dereinst in der Hütte der Armen eine Rolle spielt [..] aber auch im Palast der Reichen“. Um dieses Ziel zu verwirklichen baute er nicht nur selbst im 8. Bezirk Sojapflanzen an, sondern verschickte Samen für Anbauversuche in Saatzuchtstationen der gesamten Habsburgermonarchie.

Auf die Sojabohne aufmerksam geworden war Haberlandt bei der Wiener Weltausstellung. Bettina Zorn, Kuratorin der Sammlung Ostasien im Weltmuseum Wien gab in ihrem Vortrag Einblick in den einzigartigen Bestand des Museums zur Präsentation Japans 1873: Einige Säcke der damals gezeigten Sojabohnen überdauerten die Jahrzehnte und sind im Rahmen der neuen Dauerausstellung im Weltmuseum zu besichtigen – kosten darf man allerdings nicht. Bettina Zorn wußte jedoch auf Nachfrage zu berichten, dass zwischen den heute in Europa üblichen Sojabohnensorten- und Produkten und jenen in Japan oder China große Geschmacksunterschiede bestehen.
Fotos des japanischen Ausstellungs-Pavillons aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek vermitteln ein anschauliches Bild des Japan-Teils der Weltausstellung. Die detaillierte Auflistung der dort präsentierten Vielfalt an Sojaprodukten im Catalog der kaiserlich japanischen Ausstellung macht die Faszination, die diese um 1870 in Europa weitgehend unbekannte Pflanze auf Friedrich Haberlandt ausübte, nachvollziehbar.

Japanische Ausstellungsräume; Foto © Österreichische Nationalbibliothek / Bildarchiv

Über Haberlandts Anbauversuche berichtete Peter Wiltsche, der Leiter des Archivs der Universität für Bodenkultur, in seinem Symposiums-Beitrag. Die Universität (seit 1896/7 an ihrem heutigen Standort beim Türkenschanzpark) hatte im Sommer mit einem Symposium und einer Ausstellung an den Professor für Pflanzenbaulehre erinnert.
Haberlandt hatte seine Anbauversuche im Universitätsgarten in der Reitergasse (heute: Skodagasse 14-18), ums Eck vom Palais Schönborn, genau dokumentiert. So wissen wir nicht nur Bescheid über die verwendeten Sorten, sondern beispielsweise auch über Haberlandts Ärger über Vögel, die er als Gefahr für seine Setzlinge betrachtete und von seinen Beeten fernhalten wollte.
Reger Austausch über Anbauversuche in verschiedenen Gegenden fand [auch noch in den Jahren nach Haberlandts Tod] in der Wiener landwirthschaftlichen Zeitung statt.

Die geernteten Bohnen wurden auch auf ihren Nährwert hin untersucht.
aus: Wiener landwirthschaftliche Zeitung, 1.3.1879: 2

Auch wenn Haberlandts Interesse hauptsächlich dem Anbau der Sojabohne galt, experimentierte er (ebenso wie andere) auch mit der Zubereitung der Bohnen. Familienmitglieder wussten in Erinnerungen beispielsweise von Soja-Sterz zu berichten.

Die beeindruckende Sortenvielfalt von Soja machte Johann Vollmann von der Abteilung Pflanzenzüchtung der Universität für Bodenkultur in seiner Präsentation deutlich. Weltweit sind rund 100 000 Sorten bekannt, in Österreich werden davon derzeit 68 verwendet. Züchter arbeiten permanent an der Weiterentwicklung von Sorten, um beispielsweise die Verträglichkeit als Nahrungsmittel zu verbessern oder eine höhere Kältetoleranz zu erzielen. Neben vielen Regalmetern mit Gläsern voller Sojabohnen aktueller Sorten verfügt das Institut für Pflanzenzüchtung auch über einige Proben aus Haberlandts Ernte im Jahr 1877.

aus: Vollmann, Johann: Der Faszination erlegen: Genetische Ressourcen der Sojabohne.
PP-Präsentation, gehalten am Soja-Symposium, Wien, 28.9.2018.

Besonders der Verweis auf archivalische Schätze wie diesen machten das Symposium zu einer spannenden und ergiebigen Veranstaltung für alle Soja-Interessierten. Der Nachmittag war aktuellen Aspekten des Soja-Anbaus gewidmet.
Das interdisziplinär besuchte Symposium war von Seiten des Volkskundemuseums der Auftakt zur Beschäftigung mit der Bohne – die wie alle Teilnehmer/innen nun wissen, die unterschiedlichsten Farben haben kann. „Ab 2019 soll in vielfältigen Vermittlungsformaten des Museums Soja als gesellschaftliches wie wissenschaftliches Querschnittsthema erkundet, präsentiert und an jenem urbanen Ort thematisiert und beforscht werden, an dem alles begonnen hat“ (so der Info-Text auf der Museumswebsite).
Wir dürfen auf weitere interessante und facettenreiche Veranstaltungen gespannt sein!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.