Kennst du den? Witze über Vegetarier

Vor zwei Jahren beschäftigte sich der Faschingsbeitrag auf diesem Blog mit der um 1900 in Wien beliebten Verkleidung als „Vegetarianer“.
Heute widme ich mich anlässlich der lustigsten Jahreszeit Witzen über vegetarisch lebende Menschen. Welche – tatsächlichen oder vermeintlichen – Eigenheiten und Angewohnheiten wurden in Satire-Zeitschriften und den Witz-Rubriken von Tageszeitungen aufs Korn genommen? Lassen sich diese interpretieren und wenn ja, was steckte hinter dem Spott über die Fleischverweigerer?
Heutige Vegetarier/innen werden dabei den einen oder anderen Scherz wiedererkennen – der karnivore Humor scheint seit über hundert Jahren unverwüstlich zu sein 😉Wiener Tages- und Wochenzeitungen druckten ab den späten 1880er Jahren nicht oft, aber regelmäßig Witze und Karikaturen über Vegetarier/innen ab. Der Hintergrund dafür war die Etablierung der Vegetarier/innen-Bewegung. Wenn auch mit Skepsis beobachtet, so waren um 1890 Vegetarier/innen mit ihrer Überzeugung, keine Tiere zu essen, unter Wiener/innen bekannt.

                                        aus: Hans Jörgls Fliegende Blätter, 1906, Nr. 13: 1

Thematisch am häufigsten waren Scherze wie diese rund um das Bild der Vegetarier/innen als Blumen- und Grasesser/innen.

Dieser Witz zählt gleichzeitig zur zweithäufigsten Gattung der Humoresken über Vegetarier/innen: den Wortspielen. Dass Vegetarier/innen nichts „Wurst“ sein darf, gehört da ebenso dazu wie die Scherzfrage „Was sagt man, wenn ein Vegetarier stirbt? – Er hat ins Gras gebissen!“[1]

Sigmund Freud definierte diese Technik des Witzes als Bildung eines Mischwortes, das „an sich unverständlich [ist], in dem Zusammenhang, in dem es steht, sofort verstanden und als sinnreich erkannt [wird]”[2]. Freud räumt in seiner Abhandlung über den Witz der sprachlichen Komponente großen Raum ein, bei den Beispielen zum Thema Vegetarismus spielt diese Kategorie eine untergeordnete Rolle – Freud würde hier wohl eher von Scherz als von Witz reden.

Beliebt war Spott über das Essen der Vegetarier/innen und deren asketischen Lebensstil. Im 19. Jahrhundert war Vegetarismus oft synonym zur „reizarmen“ Ernährung, zu der generell Mäßigung und Alkoholabstinenz zählten – ein Witz, wie viele Wiener/innen meinten.

Zum Lachen fanden die Wiener/innen auch kreative Ideen für vegetarische Ersatzmittel- und Aktivitäten.

Zu den Klassikern der Vegetarier-Witze zähl(t)en Bemerkungen über Vegetarier, die Tieren das Essen wegessen oder unabsichtlich Insekten verzehren ebenso wie solche über fleischfressende Pflanzen.

aus: Wiener Sonn- und Montags Zeitung, 26.11.1934: 16

Besonders die eben genannte Kategorie legt den Schluss nahe, dass es sich bei Vegetarier-Witzen nicht nur um harmlose Unterhaltung um des Lachens willen handelte, sondern dass sie ein Ventil für Emotionen bildeten: Sich darüber Lustig machen, ist eine Strategie um Ungewohntes zu bewältigen. Den Wiener/innen um 1900, die – wenn sie es sich leisten konnten – täglich (mehrmals) Fleisch und Alkohol konsumierten, mussten die mehrheitlich enthaltsamen Vegetarier/innen fremd erscheinen. Ihre Gewohnheiten verzerrt und übertrieben darstellen, war eine mögliche Reaktion auf die Irritation, welche die Lebensreformer/innen bei ihren Zeitgenoss/innen auslösten.

Ein Anflug von schlechtem Gewissen bzw. das verdrängte Wissen um die Problematik des Fleisch- bzw. Tierkonsums könnten ebenso Motive gewesen sein, die Vegetarier/innen lächerlich zu machen bzw. scherzhaft nach Gegenargumenten oder Ausreden zu suchen.

Sich diesen Hintergrund bewusst zu machen, hilft vielleicht auch Vegetarier/innen heute, bei Witzen über ihre Lebenseinstellung gelassen zu bleiben. Nach der Lektüre dieses Blogbeitrags liegt auch die Bemerkung “Dieser Scherz wurde übrigens erstmals im Jahr 1889 gemacht” nahe – oder Freuds Erkenntnis, die er auf Zuhörer/innen bezog, die aber durchaus auch für Erzähler/innen von Witzen zutreffend ist: “Übrigens sind nicht alle Menschen der humoristischen Einstellung fähig, es ist eine köstliche und seltene Begabung”.

 

Literatur:

Freud, Sigmund: Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten. Frankfurt: Fischer 1992 (Leipzig: Deuticke 1905)

Kirchmayr, Alfred: Witz und Humor – ein Annäherungsversuch an zwei kreativ-komische und befreiende Gesellen oder: Die Bedeutung von Humor und Witz für Psychohygiene, Psychotherapie und Lebenskunst. In: Psychologie in Österreich 26/4&5 (September 2006): 307-314.

[1] Ein strenger Verein. In: Kikeriki, 15.3.1931: 2 und zum Beispiel Wie die Leute sterben. In: Christlich-soziale Arbeiter-Zeitung, 18.1.1902: 6; beide online unter http://anno.onb.ac.at.

[2] Freud: Witz 1905/1992: 36.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.