Vegetarierinnen

Frauentag! Lasst uns aus diesem Anlass einen Blick auf die Vegetarierinnen des 19. Jahrhunderts werfen.
Heute ist Vegetarismus eindeutig weiblich konnotiert. Die Zahl der Vegetarierinnen ist um ein Vielfaches höher als jene der Vegetarier und in Vereinen sind mehr Frauen als Männer aktiv (wobei sich das Verhältnis, je weiter hinauf man in den Hierarchien gelangt, ändert)[1].

Wie alle Geschlechterstereotypien wirkt auch die Paarung „vegetarisch & weiblich“ traditionell und althergebracht. Ganz unzutreffend ist das auch nicht: Wenn Mangel an Fleisch herrschte, war dieses Männern vorbehalten, wie zum Beispiel die Analyse der Ernährung in Arbeiter/innen-Haushalten um 1900 zeigt.

Nicht zulässig ist in Hinblick auf die Geschichte der Vegetarier/innen-Bewegung jedoch der Umkehrschluss, dass die vegetarische Sache schon immer eine von Frauen war. Während in Großbritannien und den USA die vegetarische Bewegung (ähnlich wie der Tierschutz) zumindest (personelle) Überschneidungen mit der Frauenrechtsbewegung aufwies, war der (organisierte) Vegetarismus in Deutschland männlich dominiert[2]. Frauen waren als Mitglieder in der Minderheit. Alle Daten, die es zum Wiener Vegetarierverein gibt, lassen den Schluss zu, dass es sich in Wien gleich verhielt. Unter den Vereinsfunktionären waren Frauen – falls überhaupt vorhanden – eine Ausnahme und öffentliche Vorträge wurden sehr selten von Frauen gehalten. Mehr Raum nahmen weibliche Vereinsmitglieder als Mitwirkende bei Geselligkeitsveranstaltungen wie Liederabenden ein.

Etwas ausgewogener war das Geschlechterverhältnis bei den Besitzer/innen von Restaurants und Reformhäusern. Diese wurden sehr oft von Ehepaaren gemeinsam betrieben, aber auch Wirtinnen alleine sind in der vegetarischen Lokalszene Wiens zu Beginn des 20. Jahrhunderts auszumachen.

Was die Verfasser/innen von Kochbüchern betrifft, ergibt sich ein mehrdeutiges Bild: Die Autoren der frühen vegetarischen Kochbücher, die ausnahmslos von Mitgliedern von vegetarischen Bewegung zusammengestellt wurden, waren mehrheitlich männlich, wobei angezweifelt werden kann, ob sie tatsächlich die Rezepte entwickelt hatten. Recht typisch für die Arbeitsteilung ist Die Zukunftsküche von Josef und Marie Schmall, das 1900 in Wien erschien. Das Buch besteht aus einem theoretischen ersten Teil, in dem Josef Schmall Argumente für den Vegetarismus darlegte und einem praktischen zweiten Teil, in dem Marie Schmall Rezepte präsentierte. Als (Mit-)Betreiberin eines Reformhauses und Kochbuchautorin zählte Marie zu jenen wenigen Frauen der Lebensreformbewegung, die öffentlich sichtbar waren.
Mit der Popularisierung des Vegetarismus nach dem Ersten Weltkrieg und seinem gesellschaftlichen Bedeutungsgewinn unter den Aspekten der vernünftigen und gesunden Ernährung wurden vegetarische Kochbücher von Autorinnen veröffentlicht, die sich auf Küchen- und Haushaltsratgeber spezialisiert hatten. Diese waren jedoch nicht Teil der Vegetarier/innen-Bewegung.

Wie kann man sich nun diese Geschlechterverhältnisse innerhalb der vegetarischen Bewegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts erklären? Die Gründe dafür harren noch der Erforschung, an dieser Stelle sollen jedoch einige Überlegungen auf der Basis meiner bisherigen Recherchen erläutert werden:

Die schwache Präsenz von Frauen lag zu einem Teil im gesundheitlich-medizinischen Schwerpunkt der frühen Lebensreformer(innen) in Österreich. Die Beschäftigung mit dem eigenen Körper und die öffentliche Thematisierung von Gesundheit und Krankheit hätte für Frauen einen weitaus größeren Tabubruch bedeutet als für Männer. Sogar innerhalb der Frauenbewegung sollte es dauern, bis Körperpolitik es auf die Agenda schaffte.
Damit einher gingen auch das Bewusstsein und die Möglichkeiten zur körperlichen Selbstbestimmung, wozu auch die Entscheidung über die Ernährung zählte. Für viele Frauen des 19. Jahrhunderts war „Nein“ zu Fleisch zu sagen, schlicht nicht im Bereich des Denk- und Machbaren.

Ein weiterer Grund für die niedrige Beteiligung von Frauen an (öffentlichen) vegetarischen Aktivitäten kann auch darin liegen, dass der Verzicht auf Fleisch einen Bruch mit gesellschaftlichen Konventionen bedeutete. Vegetarisch zu leben bzw. sich öffentlich oder in Gesellschaft als Vegetarier(in) zu deklarieren hatte etwas von Revolte an sich. Gerade für junge Männer war dieser Aspekt durchaus ein Grund, zur fleischfreien Ernährung zu wechseln und wurde vom Umfeld toleriert. Frauen befanden sich in diesem Zusammenhang in einer völlig anderen Situation. Unkonventionellem Verhalten von Frauen wurde – besonders im Bürgertum und vor allem bei jungen Frauen im „heiratsfähigen“ Alter – kaum mit Sympathie oder Verständnis begegnet. Es ist daher naheliegend, dass Frauen zu der Entscheidung, kein Fleisch zu essen und sich damit der vorherrschenden Norm zu widersetzen, viel weniger in der Lage oder bereit waren als Männer.

Zudem lag die Entscheidung, was in einem Haushalt gegessen wurde, meist beim männlichen Haushaltsvorstand. Für die Reformhausbesitzerin und Kochbuchautorin Marie Schmall war beispielsweise ihre Heirat mit Josef Schmall im Jahr 1894 der Anlass, sich mit fleischloser Ernährung auseinander zu setzen. Ihr damals bereits vegetarisch lebender Ehemann setzte voraus, dass Marie Schmall für ihn fleischlose Leckerbissen auf den Tisch brachte. Rückblickend erinnerte sie sich: „Obzwar mir dies im Anfange eine fast unmögliche Aufgabe schien […] gieng’s auch mit der neuen Küche bald besser, ja ich fand sehr bald vielen Gefallen daran und kam schon nach ganz kurzer Zeit mit Überraschungen, welch’ neue damals noch ganz unbekannte Speisen meinem Manne immer viele Freuden bereiteten und diese wieder meinen Eifer anfachten“[3]. Umgekehrt war es wohl undenkbar, dass der Ehemann einer Vegetarierin sich ihrem Ernährungsstil anpasste oder selber kochte.

Schmalls Zitat ist auch ein Beleg dafür, dass Männer im 19. Jahrhundert kaum selber zum Kochlöffel griffen. Auch jene Männer, die sich vorstellen konnten, von der Tradition des Fleischessens abzugehen, hielten es offensichtlich für undenkbar, sich die vegetarischen Speisen selbst zu zubereiten. Frauen wurden auch von jenen, die einen alternativen Lebensstil wählten, primär in der Küche verortet. Während sich unter Vortragenden zum Thema Vegetarismus selten Frauen fanden, ist ihr Anteil unter Wirt/innen oder Kochbuchautor/innen dementsprechend höher.

Diese konservative Rollenverteilung dürfte die Vegetarier/innen-Bewegung für fortschrittliche und gesellschaftskritische Frauen wenig attraktiv gemacht haben und ist wohl auch ein Grund dafür, dass es in Wien kaum Überschneidungen zwischen Vegetarismus- und Frauen-Bewegung gab.

Nichtsdestotrotz gab es auch im 19. Jahrhundert Pionierinnen des Vegetarismus, von denen einige (mit einem Schwerpunkt auf Wien) hier kurz vorgestellt werden. Auch für sie gilt: Detaillierte biografische Recherchen stehen noch aus. Vielfach handelt es sich um erste Skizzen.

Marie Schmall (1868-1943)

Aus: Schmall, Josef und Marie: Die Zukunftsküche. Wien: Selbstverlag 1900.

1895 eröffneten Marie und ihr Ehemann Josef Schmall das erste Reformhaus Wiens. Zuerst in der Lerchenfelderstraße und später in der Skodagasse im 8. Bezirk verkauften sie beispielsweise Alternativen zum in Wien omnipräsenten Schmalz als Koch- und Bratfett. Kokosfett und Margarine waren zu diesem Zeitpunkt neue Produkte, die einen vegetarischen Alltag erleichterten bzw. überhaupt erst ermöglichten. Getreide wurde in der Vollkornvariante angeboten, fertige Mischungen für Laibchen auf der Basis von Grünkern- oder Haferflocken konnten zur Zubereitung der beliebten „Vegetarier-Schnitzel“ verwendet werden. Neben Nahrungsmitteln standen auch Kosmetikprodukte und Kleidung zur Auswahl im Reformhaus. Zu letzterer zählte zum Beispiel Unterwäsche für Frauen, die sich gegen das Tragen eines Korsetts entschieden. Lebensreformerische Literatur und Haushaltsprodukte wie Dampfkochtöpfe zur schonenden Zubereitung von Gemüse vervollständigten das Sortiment.
Ab dem Jahr 1900 konnten die Reformhaus-Kund/innen auch das Kochbuch Die Zukunftsküche von Josef und Marie Schmall kaufen. Marie Schmall hatte in den Jahren davor immer wieder selbst entwickelte vegetarische Rezepte als Flugblätter gedruckt und in ihrem Geschäft verteilt. Nachdem wiederholt der Wunsch nach einem Kochbuch an sie herangetragen wurde, entschied sie sich dafür, ihre Rezepte gesammelt einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Anna Lesser-Kiessling (1841-Todesdatum unbekannt; zu Anna Lesser-Kiessling existiert kein Foto)

Die Schauspielerin, Musikerin und Schriftstellerin war politisch vielfältig aktiv. Sie setzte sich für die Frauen-Emanzipation ein und hielt – wie es eine zeitgenössische Biographin formulierte – „epochemachende Propagandareden über Vegetarianismus, Sittlichkeits- und Frauenrechts-Fragen“[4].
Ein Vortragsabend in Deutschland zum Thema Prostitution brachte Lesser-Kiessling und ihrer Mitveranstalterin Gertrude Guillaume-Schack eine Anklage wegen „groben Unfugs“ ein. Lesser-Kiessling nutzte die Gerichtsverhandlung, um ihre politische Position öffentlich darzulegen. Beide Frauen wurden freigesprochen.
Lesser-Kiessling übersiedelte in den 1880er oder Anfang der 1890er Jahre nach Wien, wo sie vorübergehend dem Vorstand des Wiener Vegetariervereins angehörte. 1886 hielt sie beim internationalen Vegetarierkongress in Wien die Eröffnungsrede[5].

Magdalena Ramharter (1837-1913; zu Magdalena Ramharter existiert kein Foto)

Magdalena und ihr Ehemann Karl Ramharter betrieben eine Bäckerei im 9. Bezirk. Mit der Herstellung von Grahambrot machten sie sich Mitte der 1870er Jahre in der Lebensreformbewegung einen Namen. Ihr vegetarisches Mittagsmenü, das sie ab 1877 in der Bäckerei anboten, fand viele begeisterte Kund/innen. Die Ramharters entschlossen sich daraufhin zur Eröffnung eines vegetarischen Restaurants. Ab Oktober 1877 verköstigten sie ihre Gäste im 1. Bezirk in der Wallnerstraße (am Eck zur Fahnengasse) beispielsweise mit „Erbsensuppe, Linsensuppe, Brennsuppe aus Schrotmehl und Reis und eine desgl. aus Weizen- und Roggenschrot, geröstet, mit Reis, Bohnen, Carottenscheiben und geschnittenem Kohl oder Sprossen“. Nach der Eröffnung der Universität am Ring im Herbst 1884 kamen auch viele Studenten in das Lokal, das günstigere Menüs anbot als seine karnivoren Konkurrenten. Für alle, die sich kein warmes Mittagsessen leisten konnten, richtete Magdalena Ramharter so genannte „Freitische“ ein, wo sie bedürftige Studenten gratis verköstigte.
Das Lokal bestand vermutlich bis 1912, dem Jahr in dem Karl Ramharter starb und das Gebäude an der Ecke Fahnengasse / Wallnerstraße abgerissen wurde.

Anna Fischer-Dückelmann (1856-1917)

„Naturgemäße Lebensweise, Verbesserung und Vereinfachung der Küche“ zu diesem Vortrag von Anna Fischer-Dückelmann lud der Wiener Vegetarierverein im April 1889 ins Alte Rathaus in der Wipplingerstraße. Zu diesem Zeitpunkt war Fischer-Dückelmann eine interessierte und kritische medizinische Laiin, im Jahr darauf begann sie in Zürich das Studium der Medizin, das sie als eine der ersten Frauen abschloss. In ihrer Praxis (bis 1914 in Dresden und danach in Ascona am Monte Verità) kombinierte Fischer-Dückelmann ihre naturwissenschaftliche Ausbildung mit naturheilkundlichen Methoden. Ihr Bestseller Die Frau als Hausärztin (11901) machte sie weit über die Lebensreformbewegung hinaus bekannt[6]. Im Ernährungskapitel dieses Werkes, das eine Millionenauflage erreichte, sprach sich Fischer-Dünckelmann nicht generell gegen den Fleischkonsum aus. Sie informierte ihre Leserinnen jedoch sehr deutlich: „Was er [der Mensch] aber unter allen Umständen dabei [beim Fleischkonsum] genießt, das sind Leichenteile eines Tieres, welche stets noch nicht ausgeschiedene Stoffwechselprodukte enthalten“[7]. Auch auf Krankheiten, die durch Fleisch oder Milch übertragen werden konnten, ging Fischer-Dückelmann ausführlich ein. In einem sehr ausführlichen Unterkapitel zu Obst und Gemüse bereitete Fischer-Dückelmann das Ernährungs-Wissen jener Zeit auf, das hinsichtlich des Nährwerts von pflanzlichen Nahrungsmitteln sehr stark von Vegetariern und Vertretern der Lebensreformbewegung wie Heinrich Lahmann erforscht worden war, bevor die Ernährungswissenschaft die Bedeutung von Mineralstoffen und Vitaminen erkannte. Mit der Popularisierung dieser Kenntnisse um 1900 leistete Fischer-Dückelmann durchaus Pionierarbeit.

Anna Fischer-Dückelmann schrieb auch regelmäßig für die Vegetarische Rundschau, die zentrale vegetarische Zeitschrift des deutschsprachigen Raums, zum Beispiel zu den Themen „Kleidermoden“ oder „Die Frauen und der Vegetarismus“.

Berta Mutschlechner (1849-1913)

Bertha Mutschlechner wurde 1849 in München geboren, stammte aus einer Hofratsfamilie und erfuhr eine standesgemäße Bildung. Nach ihrer Heirat lebte sie in Tirol und war ab 1889 hauptberuflich als Autorin für Zeitschriften tätig. Mutschlechner publizierte, auch unter dem Pseudonym M. von Saint-Roche, in zahlreichen Familienblättern, in Tierschutz- und Naturheilkunde-Medien sowie in katholischen Zeitschriften. Beispielsweise schrieb sie für den Tierfreund des Wiener Tierschutzvereins Erzählungen und Kurzgeschichten. Diese waren äußerst sentimental und dramatisch gestaltet und drehten sich meist um eine Person, die (aufgrund eines Schicksalsschlags oder der Härte der Mitmenschen) alleine und verlassen war und als einzigen Freund ein Tier (meist ein Pferd, manchmal einen Hund) hatte. Dieser war dafür auch unter widrigsten Umständen treu und verlässlich. Nach harten Prüfungen für Mensch und Tier wandte sich am Schluss der Geschichten alles zum Guten.

Weitaus nüchterne Beiträge verfasste Berta Mutschlechner für die Vegetarische Rundschau, hauptsächlich für die Praxisrubrik mit Koch- und Küchentipps. Aus diesen geht hervor, dass Mutschlechner Vegetarierin war. Da ihre Publikationstätigkeit jedoch ihren Lebensunterhalt sichern musste, hatte sie ein breites Repertoire an Themen und Stilen, zu denen sie Texte in den unterschiedlichsten Medien veröffentlichte.

 

[1] Zur Anzahl der Vegetarier/innen siehe für Deutschland: Vebu: Anzahl der Veganer und Vegetarier in Deutschland; online unter https://vebu.de/veggie-fakten/entwicklung-in-zahlen/anzahl-veganer-und-vegetarier-in-deutschland/ (abgerufen am 7.3.2019). Für Österreich siehe: Vegane Gesellschaft Österreich: Neueste IFES Studie bestätigt Veggie-Boom: 9% VegetarierInnen in Österreich! Pressemitteilung vom 21.8.2013, online unter https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130821_OTS0142/neueste-ifes-studie-bestaetigt-veggie-boom-9-vegetarierinnen-in-oesterreich (abgerufen am 7.3.2019).

[2] Zur englischen Geschichte siehe: Roscher, Mieke: Ein Königreich für Tiere: die Geschichte der britischen Tierrechtsbewegung. Marburg: Tectum-Verlag 2009.  Zur Mitgliederstatistik in deutschen Vereinen vgl.: Krabbe, Wolfgang: Gesellschaftsveränderung durch Lebensreform: Strukturmerkmale einer sozialreformerischen Bewegung im Deutschland der Industrialisierungsperiode. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1974.

[3] Schmall: Zukunftsküche 1900: 53.

[4] Eintrag Anna Lesser-Kiessling. In: Nigg, Marianne (Hg.): Biographien der österreichischen Dichterinnen und Schriftstellerinnen. Korneuburg: Kühkopf 1893; online unter http://www.literature.at/viewer.alo?objid=12226&viewmode=fullscreen&scale=3.33&rotate=&page=37.

[5] Vereins-Nachrichten / Vegetarianer-Congress, in: Neue Freie Presse, 26.9.1886: 6. Siehe auch: Tagesnachrichten / Vegetarianer-Congress, in: Das Vaterland, 26.9.1886: 5; beide online unter http://anno.onb.ac.at.

[6] Fischer-Dückelmann, Anna: Die Frau als Hausärztin. Stuttgart: Süddeutsches Verlags Institut 1911 (11901); online unter https://archive.org/details/diefraualshaus00fiscuoft.

[7] Fischer-Dückelmann: Frau 1911: 57.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.