Der Vegetarianer-Club 1876-1881

Nach Gustav Struves Tod im Jahr 1870 blieb es einige Jahre ruhig um die Wiener Vegetarier. Franz Kubiczek und Adolf Zedtwitz publizierten zum Thema, aber erst im November 1876 wurde „nach mehreren vergeblichen Bemühungen, einen Verein von Vegetarianern zu gründen” mit dem Vegetarianer-Club erneut eine Organisation ins Leben gerufen[1]. Im Jänner 1879 wurde der Club als Verein angemeldet[2].Der Club lud in diesen Jahren regelmäßig zu Vorträgen, am häufigsten sprach der (stellvertretende) Vorstand Franz Chimani.

Franz Chimani
Der Orthopäde Franz Chimani (ca. 1832-1891) engagierte sich stark für die Verbreitung der Schwedischen Heilgymnastik in Wien und Niederösterreich und für regelmäßiges Turnen bei Kindern. Die Schwedische Heilgymnastik wurde in den 1810er Jahren von Pehr H. Ling (1776-1839) entwickelt. In Deutschland und Österreich wurde sie in den 1850er Jahren bekannt, eine weite Verbreitung scheiterte aber daran, dass Anhänger der von Johann F. Jahn (1778-1852) begründeten Turnerbewegung sie als „undeutsche“ Konkurrenz ablehnten. Mediziner zweifelten – ebenso wie bei anderen naturheilkundlichen Methoden – den therapeutischen Nutzen der Heilgymnastik an. In Zusammenhang mit der Popularisierung der Massage entwickelte sich die Schwedische Heilgymnastik in den 1880er Jahren jedoch (wieder) zu einem beliebten Bereich der Lebensreform[3]. Chimani, der im 1864 gegründeten Wiener Männer-Turnverein aktiv war, bot dort auf „mehrseitigen Wunsch“ in den 1870er und 1880er Jahren Kurse in Schwedischer Gymnastik an[4]. Die Übungsstunden richteten sich an Menschen mit Beschwerden des Bewegungsapparats ebenso wie an jene, die zur Prävention aktiv werden wollten. Anfangs ausschließlich für Männer gedacht, führte Chimani schon bald auch Gymnastikkurse für Frauen und für Kinder durch. In einem Nachruf wurde gewürdigt, dass er „eifrigst für das Turnen der Mädchen ein[trat] und die besten Erfolge zu verzeichnen [hatte]“[5].

Inserat aus: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise 1881: 2176
Inserat aus: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise 1881: 2176

Franz Chimani lebte in Wien, wo er eine Ordination betrieb, und in Vöslau. Während der Sommermonate ordinierte er in dem Kurort südlich von Wien und war außerdem als Arzt in der Wasser-Kuranstalt in Vöslau-Gainfarn tätig[6].

Vegetarische Vorträge
Von Chimani sind keine schriftlichen Äußerungen zu lebensreformerischen Themen bekannt, es ist aber wahrscheinlich, dass sein Engagement für den Vegetarismus im Kontext seiner Arbeit für einen gesunden Lebensstil stand. Chimani hielt nicht nur im Rahmen von Veranstaltungen des Vegetarianer-Clubs Vorträge, sondern er nutzte auch Gelegenheiten, in anderen Vereinen für das Thema fleischlose Ernährung zu werben. So referierte er im Männer-Turnverein über Vegetarismus oder beleuchtete im Alpen-Club „Die Lehre der Vegetarianer vom Standpunkte des Touristen“[9] („Tourist“ war Ende des 19. Jahrhunderts die übliche Bezeichnung für Ausflügler, Wanderer bzw. Alpinist).
Die aktive Mitgliedschaft in mehreren Vereinen gleichzeitig und enge Wechselbeziehungen zwischen unterschiedlichen Vereinen waren zu dieser Zeit üblich. Auch bei Veranstaltungen des Vegetarianer-Clubs behandelten Vortragende zahlreiche andere Bereiche der Lebensreformbewegung wie Sonnenbäder, Impfkritik oder Alkoholabstinenz. Der inhaltliche Schwerpunkt lag um 1880 jedoch eindeutig beim Vegetarismus.

Zu dessen Popularisierung luden die Funktionäre des Vegetarianer-Clubs auch international bekannte Redner ein. Öffentliche Vorträge waren im 19. Jahrhundert das „erfolgreichste Medium zur Verbreitung naturheilkundlicher Lehren“, wie der Mediziner und Medizinhistoriker Uwe Heyll in seinem Buch zur Naturheilkunde feststellte[10]. Einer der aktivsten „Werberedner“ war Friedrich Wilhelm Dock (1833-1907). Der Mediziner Dock hatte – wohl als Erster – an der Universität Zürich über Wasserheilkunde und Vegetarismus promoviert und leitete gemeinsam mit seiner Ehefrau die 1854 von Theodor Hahn gegründeten Naturheilanstalt Alte Waid in St. Gallen[11]. Dock unternahm in den späten 1870er und in den 1880er Jahren Vortragsreisen durch Deutschland und Österreich, bei einer Tour im Winter 1886/1887 sprach er beispielsweise bei 35 Vorträgen in 25 Städten vor insgesamt mehreren  tausend Menschen[12]. Im März 1879 hielt Dock zwei sehr gut besuchte Vorträge in Wien, bei denen er den Schwerpunkt auf Vegetarismus und Kindererziehung bzw. Familienleben legte[13]. „Man gebe den Kindern kein Fleisch und mehr Luft“ war sein Rat an alle Eltern. Um das Vorurteil, Kinder bräuchten Fleisch, zu entkräften, präsentierte er die beiden Söhne des Vereinsvorstands Julius Schilling dem Publikum. Schillings Familie ernährte sich, bekehrt durch Chimani, vegetarisch. Die beiden Kinder „leben größtentheils von Obst und Grahambrod, genießen selten Milch und Eier und sind förmliche Fleischverächter“. Sie sahen „ungemein blühend, kräftig und gesund“ aus, ist der Zusammenfassung von Docks Vortrag zu entnehmen, die vom Vegetarianer-Club an Zeitungsredaktionen verschickt wurde. Einige Tageszeitungen übernahmen diese, fügten jedoch am Ende skeptische Kommentare ein. Das Neuigkeits Welt-Blatt  hielt Dock entgegen, „Das Beste wird entschieden sein, die Extreme zu vermeiden“ und plädierte für eine gemischte Kost und Mäßigung beim Fleischkonsum. Diese Haltung ist repräsentativ für den Umgang der Medien mit dem Thema Vegetarismus in Wien im 19. Jahrhundert: Die Thematik wurde durchaus behandelt, einzelnen Kritikpunkten von Vegetariern und lebensreformerischen Vorschlägen auch Recht gegeben, das Konzept einer konsequent fleischlosen Ernährung stieß jedoch auf Widerspruch und Ablehnung.

Die Speiseanstalt
Die meisten Veranstaltungen des Vegetarianer-Clubs fanden in vegetarischen Lokalen statt. Seit 1877 boten Karl und Maria Ramharter, zuerst im 8. Bezirk und ab 1879 im 1. Bezirk, fleischfreie Mahlzeiten an. Vegetarische Restaurants hatten neben ihrer Funktion als Ort zum Essen einen hohen Stellenwert als Treffpunkt für Gleichgesinnte und als Anlaufstelle für Neuinteressent/innen. Bevor es Reformhäuser gab wurden in vegetarischen Restaurants auch Lebensmittel wie Grahambrot verkauft. Julius Schilling, der damalige Vorstand des Vegetarianer-Clubs, trug der hohen Bedeutung von vegetarischen Restaurants Rechnung, indem er im Frühling 1879 „eine eigene

Inserat aus: Neue Freie Presse, 6.7.1879: 11
Inserat aus: Neue Freie Presse, 6.7.1879: 11

Grahambrod-Bäckerei in Verbindung mit einer vegetarianischen Speise-Anstalt und Vorlesehalle“ errichtete[16]. Das Lokal wurde am 1. Mai 1879 eröffnet und war in den folgenden Monaten Veranstaltungsort für einige Vorträge. Beispielsweise sprach der Engländer Dr. Joseffy, der zwischen Oktober und Dezember 1879 in Wien zahlreiche Vorträge über Vegetarismus hielt, über die „Ur-Diätetik“ oder den „heilenden und ernährenden Vegetarismus“[17]. Nach dem Dezember 1879 finden sich allerdings keine weiteren Hinweise auf das Lokal am Heumarkt. Weitere Vorträge wurden in Ramharters Lokal abgehalten.

Die Auflösung des Vegetarianer-Clubs
Angesichts der regen Aktivität des Vegetarianer-Clubs überrascht es, dass Franz Chimani im April 1881 die Auflösung des Vereins verkündete. Da sich der ehemalige Vorstand und Betreiber des Lokals am Heumarkt, Julius Schilling, zur selben Zeit aus der vegetarischen Bewegung zurückzog, liegt die Vermutung nahe, dass Probleme rund um das Restaurant zur Auflösung des Vereins geführt hatten. Die Annahme, dass dabei interne personelle Konflikte oder bürokratische Überlegungen im Vordergrund standen, wird auch durch den Umstand gestützt, dass Franz Chimani weiter für die vegetarische Sache aktiv blieb. Bereits ein halbes Jahr später gründeten Wiener Vegetarier den Verein für naturgemäße Lebensweise (Vegetarismus), der in den 1880er Jahren sehr aktiv für die Verbreitung des Vegetarismus war[18].

[1] Vegetarianer-Club, in: Morgen-Post, 29.10.1876: 3.

[2] Tagesneuigkeiten, in: Morgen-Post, 9.1.1879: 3; Localbericht, in: Neue Freie Presse, 9.1.1879: 5; Vereins-Nachrichten, in: Die Presse, 9.1.1879: 11 und Vegetarianer in Wien, in: Das Vaterland, 9.1.1879: 5.

[3] Schöler, Julia: Über die Anfänge der Schwedischen Heilgymnastik in Deutschland – ein Beitrag zur Geschichte der Krankengymnastik in Deutschland. Universität Münster: Dissertation 2005, online unter http://d-nb.info/99216589X/34 (14.11.2016).

[4] Vgl. dazu die Ankündigungen in den Tageszeitungen, z.B.: Turnerei, in: Deutsche Zeitung, 16.12.1874: 15 und Männer-Turnverein, in: Neue Freie Presse, 26.11.1878: 6.

[5] Kleine Chronik / Hof- und Personalnachrichten, in: Neue Freie Presse, 7.3.1891: 17.

[6] Vgl. dazu das Inserat in: Vereinsblatt 1881: 217 und den Eintrag zu Chimani im Lehman 1890. Zur Wasserheilanstalt siehe Averbeck, Hubertus: Von der Kaltwasserkur bis zur physikalischen Therapie. Betrachtungen zu Personen und zur Zeit der wichtigsten Entwicklungen im 19. Jahrhundert. Bremen: Europäischer Hochschul Verlag 2012: 685.

[7] Friedmann, Sigmund: Bad Kaltenbrunn in Gainfarn nächst Vöslau bei Wien. Wien: Braumüller 1864 und Ders.: Bad Vöslau für Ärzte und Badegäste. Wien: Braumüller 1868 (= Braumüllers Bade-Bibliothek 27).

[8] 125 Jahre Wald Turnplatz im „Dorf Vöslau“, online unter http://www.tennisturnier.at/Vereine/WaldTennis/geschichte.html (14.11.2016).

[9] Vereinsnachrichten, in: Morgen-Post, 1.5.1879: 4 und Vereinsnachrichten, in: Neue Freie Presse, 14.2.1879: 5.

[10] Heyll, Uwe: Wasser, Fasten, Luft und Licht. Die Geschichte der Naturheilkunde in Deutschland. Frankfurt: Campus 2006: 105.

[11] Der Vegetarismus an der Universität, in: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianer) 1876: 1224-1225.

[12] Siehe dazu auch Heyll: Wasser 2006: 105.

[13] Ansichten der Vegetarianer, in: Neue Freie Presse, Abendblatt, 29.3.1879: 1 und Sollen wir Vegetarianer werden? in: Neuigkeits Welt-Blatt, 9.4.1879: 9.

[14] Kubiczek, Franz W.: Alkohol und Vegetarismus. In: Vegetarische Rundschau 1892: 366-367, darin S. 367.

[15] Engels, Friedrich: Die Lage der arbeitenden Klasse in England. 1845, zitiert nach: Der Rausch des Klassenkampfs. Über Alkohol, Drogen und ArbeiterInnenbewegung, online unter http://sozialismus.net/213-kulturasport/drogen/846-der-rausch-des-klassenkampfs-ber-alkohol-drogen-und-arbeiterinnenbewegung (21.11.2016).

[16] Vegetarianer-Club, in: Die Presse, 22.2.1879: 11.

[17] Vereins-Nachrichten, in: Neue Freie Presse, 7.10.1879: 6 und Die Presse, 7.10.1879: 11 und Vortrag, in: Das Vaterland, 16.10.1879: 3 und Die Presse, 15.10.1879: 11.

[18] Vereinsversammlungen und Vorträge, in: Die Presse, 1.11.1881: 14; Vereins-Nachrichten, in: Neue Freie Presse, 4.11.1881: 6 und Notizen / Wien, in: Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise 1881: 2223 und Wiener Verein für naturgemäße Lebensweise, ebenda 2235-2236.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.