Archiv für den Monat: Oktober 2019

Audioguide „Vegetariergräber am Zentralfriedhof“

Vor 145 Jahren wurde der Wiener Zentralfriedhof eröffnet. Auch für zahlreiche Vegetarier und Vegetarierinnen ist der zweitgrößte Friedhof Europas die letzte Ruhestätte. Mit dem Audioguide, verfügbar auf der Plattform www.guidemate.com, erfahren Sie bei einem Rundgang über den Friedhof und die gegenüberliegende Feuerhalle Interessantes und Wissenswertes über die Wiener Vegetarier/innen und die vielfältigen Begräbnistraditionen.
Am Halloween und Allerseelen Wochende ist der Audioguide gratis, danach wird er 3,99€ kosten. Er kann auf Smartphones und Tablets, aber auch am PC genutzt werden.

Der Wiener Zentralfriedhof lädt zu einem beschaulichen, informativen und durchaus sportlichen Spaziergang ein.

Vegetarismus und Sozialdemokratie

„Der kleine Mann [kann] überhaupt ohne ausreichende Fleischkost heute nicht auskommen“ Wer hat’s gesagt? Die Arbeiter Zeitung im Jahr 1914 oder Pamela Rendi-Wagner (SPÖ Vorsitzende) im Jahr 2019?

Im letzten Jahr schafften es vor allem die Meldungen von Wetterextremen und die Fridays for Future Aktivist/innen rund um Greta Thunberg, Klimaschutz zurück auf die politische Agenda zu bringen. Auch im Wahlkampf zur Nationalratswahl in Österreich kam keine Partei an dem Thema vorbei. Eine Wortmeldung der grünen EU-Abgeordneten Sarah Wiener zu den Waldbränden in Brasilien („Wer Fleisch aus der industriellen Massentierhaltung kauft, macht sich leider mitschuldig an dem Inferno“[1]) veranlasste sozialdemokratische Politikerinnen, niedrige Fleischpreise zu verteidigen.

Aus diesem Anlass beschäftige ich mich im heutigen Blogbeitrag mit dem Verhältnis von Sozialismus und Fleischkonsum bzw. Vegetarismus im 19. Jahrhundert. Ausgehend davon werfe ich anschließend einen Blick auf die gegenwärtige Debatte. Vegetarismus und Sozialdemokratie weiterlesen